v.l. Ibrahim Yetim MdL, Berthold Hoppe, René Schneider MdL (Foto: privat)

Moers/Neukirchen-Vluyn/Kamp-Lintfort/Rheinberg/Alpen/Sonsbeck/Xanten. Besserung gelobt hat ein Vertreter der Deutschen Post AG im Gespräch mit den beiden SPD-Landtagsabgeordneten Ibrahim Yetim und René Schneider. Anlass des Gesprächs im Landtag waren die derzeit gehäuft auftretenden Beschwerden am linken Niederrhein über mangelhafte Zustellung von Briefen sowie Briefkästen, die teils wochenlang nicht geleert worden sind.

Wie es zu solchen Versäumnissen komme könne, dafür hatte auch Berthold Hoppe, Politischer Beauftragter der Deutschen Post AG, zum Teil keine Erklärung. So sei ihm nicht ersichtlich, wie über einen derart langen Zeitraum ein Briefkasten trotz sämtlicher Kontrollmechanismen unbemerkt ungeleert bleiben konnte. Dies bitte er zu entschuldigen. Nach dem Hinweis der Abgeordneten, ging der Politikbeauftragte auch auf die verspätete Briefzustellung ein. Zum Teil sei dieser Zustand dem hohen Krankenstand sowie einer schlechten Koordination vor Ort geschuldet. Mittlerweile habe die verantwortliche Leitung in Kamp-Lintfort gewechselt. Den Personalaufwand berechne man anhand jährlicher Prognosen, die 2017 einfach nicht so eingetreten seien, wie man sie erwartet habe. Zahlen nannte Hoppe dabei nicht. Nach Informationen von Insidern hat die Post aktuell mit vier Prozent weniger Briefsendungen gerechnet – tatsächlich aber ging die Menge der versendeten Brief nur um 0,4 Prozent zurück. Die Folge: weniger Personal für insgesamt größere Zustellbezirke.

Schneider und Yetim machten deutlich, dass es einen gesetzlichen Anspruch auf „flächendeckend angemessene und ausreichende Dienstleistungen“ im Bereich der Post gebe. Auch wenn es nach Aussage des Konzernbeauftragten zahlreiche Neueinstellungen gegeben hat, spreche der hohe Krankenstand und die Menge an Überstunden dafür, dass noch immer zu wenig Personal zur Verfügung stehe. Und dies insbesondere im nahenden Weihnachtsgeschäft. Die beiden Abgeordneten erwarten auch weiterhin eine tägliche Auslieferung der Briefsendungen. Hoppe bestätigte dies und verwies darauf, dass die Post AG grundsätzlich von montags bis samstags ausliefere. Ziel bleibe dabei die Zustellung normal frankierter Briefe am nächsten Tag. Diese Marke erreiche man in 95 Prozent der Fälle, was der TÜV regelmäßig überprüfe.

Jede Beschwerde nehme man deshalb ernst. Bei weiter anhaltenden Problemen oder Fragen bittet die Post um Nutzung der Hotline: 02 28/ 4 33 31 12.

Beitrag drucken
Anzeigen