v.l. Lea Panknin und Marie Ebert (Foto: Andreas Hofmann)

Dinslaken. Im hessischen Walldorf wurden am vergangenen Wochenende die Deutschen Meisterinnen und Meister in den Bereichen Solo, Duo und Smallgroup des Jazz and Modern Dance gesucht. Gleichzeitig machte man hier – beim diesjährigen Deutschlandpokal – die letzten Teilnehmer in den Altersgruppen Jugend und Hauptgruppe für die im Dezember bei Warschau stattfindende Weltmeisterschaft aus.

Nach einer bisher bereits sehr erfolgreichen Saison traten für den TSV Kastell Dinslaken Marie Ebert und Lea Panknin in der Jugend an, nachdem sie sich zuvor bei zwei Ranglistenturnieren hierfür qualifiziert hatten. Als Duo gingen sie – bisher ungeschlagen – als Favoritinnen ins Rennen. Dieser Rolle wurden sie gerecht, präsentierten sie ihre anspruchsvolle Choreografie doch äußerst souverän und holten so beachtliche sechs von sieben Einsen vom Wertungsgericht. Dies bedeutete eindeutig Rang 1 und damit den Titel der Deutschen Meisterinnen im Jugend Duo. Ebenso erhielten sie damit die Fahrkarte für die WM.

Anschließend starteten Marie und Lea jeweils als Solistinnen im starken Feld der jugendlichen Mädchen. Beide freuten sich bereits über den erfolgreichen Einzug in das Finale der besten Sieben. Sowohl Marie als auch Lea zeigten bei ihren letzten Darbietungen noch einmal Bestleistungen. Zwar war die darauffolgende offene Wertung nicht eindeutig, dennoch freute sich am Ende Lea auch hier über die Goldmedaille und darf sich somit auch im Solo Deutsche Meisterin nennen. Marie sicherte sich Bronze und qualifiziert sich somit, ebenso wie Lea, für die Weltmeisterschaft.

Vom 3. bis zum 6. Dezember fahren Lea und Marie somit in Begleitung ihrer stolzen Trainerin Ljalja Horn-Ivanisenko nach Polen, um Deutschland erneut tänzerisch zu repräsentieren.

Beitrag drucken
Anzeigen