v.l. Wolfgang Bosch (stellv. Kreisvorsitzender der Seniorenunion), Markus Ottersbach, Peter Vermeulen (Kreisvorsitzender MIT), Marc Blondin MdL und Thilo Forkel (Vorsitzender CDU Oppum) (Foto: privat)

Krefeld. Sicherheit und Sauberkeit in Krefeld sind für Erfolg und Misserfolg des örtlichen Einzelhandels nach wie vor wesentliche Faktoren. In dieser und vielen weiteren Fragen bestand Einigkeit zwischen der Vorsitzendenkonferenz der CDU Krefeld und dem Geschäftsführer des Handelsverbandes Nordrhein-Westfalen Krefeld-Kempen-Viersen, Markus Ottersbach, der auf Einladung von Parteichef Marc Blondin MdL vor der versammelten CDU-Spitze referiert hatte.

Ottersbach äußerte in seinem Vortrag sein Bedauern über die unzureichende Personalausstattung des Kommunalen Ordnungsdienstes. Darüber hinaus brachte er den Einsatz zusätzlicher privater Reinigungsdienste ins Gespräch, um der Verschmutzung auf Straßen und Plätzen in Krefeld Herr zu werden.

Für ein wichtiges Problem halten CDU und Einzelhandelsverband die massive Verunreinigung in den öffentlichen Parkhäusern in Krefeld. Hier werde es auch nicht genügen, „öfter mal mit der Kehrmaschine durchzufahren“, betonte Ottersbach. Erfolgversprechend sei vielmehr die Verknüpfung der Zugangsberechtigung zu einem Parkhaus mit dem Erwerb eines Parkscheins. Dieses Modell werde „in vielen anderen Städten bereits mit Erfolg praktiziert“.

In der Vorsitzendenkonferenz der CDU bestand Einigkeit, das Thema bei der bevorstehenden Haushaltsklausur der Unionsfraktion im Rat „noch einmal vertieft zu diskutieren“, wie Parteichef Blondin bilanzierte.

Beitrag drucken
Anzeigen