(Symbolfoto)
Anzeige

Oberhausen. Die WBO hat seit Beginn der diesjährigen Laubsaison vor gut fünf Wochen bereits reichlich Laub eingesammelt. So kamen allein beim ersten Laubsammlungstermin nördlich der Emscher am letzten Samstag fast 180 Tonnen Laub zusammen, die 45 Mitarbeiter der Müllabfuhr mit 15 LKW abholten. Das ist fast drei Mal so viel wie beim ersten Termin 2016. Allerdings war dieser Termin im vergangenen Jahr bereits Ende Oktober.

Bei der täglichen Laubsammlung sind im gesamten Stadtgebiet bisher rund 230 Tonnen eingesammelt worden. Rechnet man alles zusammen, lassen sich bisher ähnliche Mengen feststellen wie im Vorjahr. Jedoch verteilen sich diese etwas anders. So sind im Oktober deutlich mehr Laubsäcke von der WBO abgeholt worden als im Vorjahresmonat. „Das zeigt, dass es einerseits auf die Witterung ankommt und andererseits nach der täglichen Sammlungs-Premiere in 2016 die Oberhausenerinnen und Oberhausener unser Angebot in diesem Jahr noch besser annehmen“, stellt WBO-Geschäftsführerin Maria Guthoff fest. „Ich gehe davon aus, dass sich unser Angebot in diesem zweiten Jahr mehr im Bewusstsein verfestigt hat, was eine weitere positive Entwicklung wäre.“ Seit Beginn des Laubfalls von den Bäumen sind im gesamten Stadtgebiet regelmäßig gefüllte Laubsäcke an den Straßen wahrnehmbar.

Die tägliche Laubabfuhr mit je einem Fahrzeug im nördlichen und im südlichen Stadtgebiet erfolgt weiterhin bis zum Ende der Laubsaison. Dazu gibt es noch drei weitere Termine, an denen die WBO das Laub, das Anlieger auf den Gehwegen einsammeln, abholen – und zwar am 18. November und am 09. Dezember in den Stadtgebieten südlich der Emscher sowie am 02. Dezember nördlich der Emscher.

Zudem gibt es die Möglichkeit, Laub am Wertstoffhof kostenlos zu entsorgen.

Beitrag drucken
Anzeigen