(Symbolfoto: Christian Voigt/LokalKlick)

Duisburg. Ein alkoholisierter Mann hat Dienstagmorgen (14. November) um 08:30 Uhr auf der Florastraße auf offener Straße eine Anwohnerin unvermittelt mit einem Küchenmesser bedroht. Die 41-Jährige flüchtete sich in ein Wohnhaus und alarmierte die Polizei. Die Streife nahm den Mann noch auf dem Gehweg fest und brachte ihn zur Wache. Dort entnahm ein Polizeiarzt dem 49 Jahre alten Duisburger eine Blutprobe. Da er sehr verwirrt wirkte und daher gefährlich für andere sein könnte, wies ein Mitarbeiter des sozialpsychiatrischen Dienstes den Mann ins Krankenhaus ein. Die Beamten schrieben gegen ihn eine Anzeige wegen Bedrohung.

Bei einem Nachbarschaftsstreit auf der Rosenbergstraße hat am Dienstag (14. November) gegen 12 Uhr eine Frau mit einer Gaspistole geschossen. Zuvor gingen zwei Männer (46, 54) im Hausflur nach gegenseitigen Beschimpfungen aufeinander los. Die Frau des 54-Jährigen zog dann die Waffe, schlug sie ihrem 46 Jahre alten Nachbarn auf den Kopf und drückte ab. Getroffen wurde niemand. Die alarmierten Polizisten stellten die Gaspistole sicher und ermahnten beide Familien zur Vernunft. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung und des Verdachts der Verstöße gegen das Waffengesetz.

Zwei junge Männer (17, 25) fragten Mittwochnacht (15. November) gegen 1:30 Uhr auf der Julius-Weber-Straße einen 25-Jährigen nach Geld. Als er ihnen nichts geben wollte, soll der Jüngere ein Messer gezückt und ihn damit verletzt haben. Danach ging das Duo einfach weg. Ein Rettungswagen brachte den Verletzten zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Die alarmierten Polizisten konnten beide Täter versteckt hinter einem LKW ausmachen und festnehmen. Zudem fanden die Beamten das Messer und stellten es sicher. Beide Männer werden wegen des Verdachts des schweren Raubs dem Haftrichter vorgeführt. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen