Prof. Dr. Robert Hierner von der Plastischen und Ästhetischen Medizin des Krankenhauses Bethanien referiert am 22. November in der Personalcafeteria der Klinik über das "unsichtbare" Facelift (Foto: KBM/Engel-Albustin)

Moers. Bethaniens Ästhetischer Chirurg Prof. Dr. Robert Hierner referiert zu nicht-operativen Möglichkeiten für ein schönes Gesicht

Falten sind natürlich und gehören zum menschlichen Körper. „Aber manchmal stören sie. An bestimmten Stellen, zum Beispiel im Gesicht oder am Hals“, sagt Prof. Dr. Robert Hierner. Der Mediziner leitet im Moerser Krankenhaus Bethanien das Department für Plastische, Ästhetische, Wiederherstellungs- und Handchirurgie. Am 22. November lädt der Mediziner um 17 Uhr zum Vortrag „Das unsichtbare Facelift“ in die Personal-Cafeteria des Krankenhauses ein. Thema sind nicht-operative Möglichkeiten für die Verschönerung des Gesichts, etwa durch Faltenunterspritzung oder Faltenunterfütterung. „In der modernen Faltentherapie wird zwischen nicht-operativen und operativen Möglichkeiten unterschieden. Denn bei Gesichtsfalten ist nicht immer gleich eine Operation angezeigt“, sagt der Plastische Chirurg.

„Bei jüngeren Patientinnen und Patienten lassen sich Falten ohne Operation ausreichend behandeln, auch bei geeigneten älteren Patientinnen und Patienten lassen sich ohne Operation große Verbesserungen erreichen“, erklärt Prof. Dr. Hierner. „Und falls eine Operation doch erforderlich sein sollte, können wir bei allen Patientinnen und Patienten, unabhängig vom Alter, durch vorherige nicht-operative Verfahren eine deutlich bessere Ausgangsposition für eine geplante operative Faltenbehandlung erreichen.

Nicht-operative und operative Therapiemöglichkeiten sind dabei keine Gegensätze. „In der modernen Faltentherapie werden mehrere Verfahren miteinander kombiniert. Es ist wichtig zu verstehen, dass die nicht-operativen und operativen Behandlungsmöglichkeiten keine konkurrierenden Verfahren, sondern sich ergänzende Behandlungsformen darstellen“, betont Prof. Dr. Hierner. Um Altersveränderungen ohne eine Operation gut zu behandeln, stehen in der Ästhetischen Medizin verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Prof. Dr. Hierner nennt die Behandlung der Hautoberfläche – durch Peeling oder Laser etwa – oder die Behandlung des Hautvolumens durch Eigenfettinjektion oder sogenannte Filler. Andere Möglichkeiten sind das Fadenlifting oder die Behandlung muskelbedingter Gesichtsfalten durch Botolinum Toxin („Botox“). „Wir Fachärzte bezeichnen diese verschiedenen Therapieformen als ‚unsichtbares‘ Facelift“, sagt der Bethanien-Arzt.

Ziel der Informationsveranstaltung in Bethanien ist es, die verschiedenen Behandlungsmethoden der Faltenunterspritzung und Faltenunterfütterung mit Blick auf den geeigneten Einsatzbereich, die Wirksamkeit und die Nachhaltigkeit der Therapie darzustellen. „Zuhörerinnen und Zuhörer wollen wir ein realistisches Bild über Standards und Neuigkeiten in der nicht-operativen Behandlung von Gesichtsfalten zu vermitteln“, erklärt Prof. Dr. Hierner. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

INFO

Mi, 22. November 2017, 17 Uhr

Das unsichtbare Facelift – Faltenunterspritzung: Ein schönes Gesicht ohne Operation Personal-Cafeteria, Krankenhaus Bethanien, Bethanienstr. 21, 47441 Moers

 

KONTAKT

Department für Plastische, Ästhetische, Wiederherstellungs- und Handchirurgie

Stiftung Krankenhaus Bethanien

Prof. Dr. Robert Hierner

Tel: 02841 200 2992

Email: plastischechirurgie@bethanienmeors.de

Beitrag drucken
Anzeigen