v.l. Jürgen Dietz (Betriebsleiter DuisburgSport), Andreas Kragl (Gewinner), Claudia Grawley (Gewinnerin), Karsten Kruck (Laufsport Bunert), Uwe Busch (Geschäftsführer SSB Duisburg) (Foto: privat)

Duisburg. Claudia Grawley und Andreas Kragl trainieren in diesem Winter unter ihrem Privatlicht. Beim 15. Bunerts Lichterlauf gewannen die beiden Starter eine Laternenpatenschaft. Uwe Busch, Geschäftsführer des Stadtsportbundes Duisburg, und Jürgen Dietz, Betriebsleiter DuisburgSport, überreichten am Donnerstagnachmittag die offiziellen Namensschilder für Paten an die zwei Duisburger Lichterläufer. Karsten Kruck, der die Abendläufe Mitte September gemeinsam mit dem SSB organisiert hatte, nahm ebenfalls an der offiziellen Übergabe teil.

In den kommenden Tagen können die beiden Gewinner die von ihnen ausgewählten Lampen entsprechend taufen. Ein Jahr leuchten sie dann in ihrem Namen ein Stück der Laufstrecke an der Regattabahn aus. Der Preis hat einen Wert von 365 Euro. So viel kostet es, die Patenschaft für eins der 180 Lichter zu übernehmen.

Die Spende trägt dazu bei, dass Duisburgs Läuferinnen und Läufer auch in den Abendstunden trainieren können. Die Beleuchtung wird über private Unterstützung finanziert. Pro Jahr sind dazu etwa 20.000 Euro notwendig. Die Einnahmen aus dem Lichterlauf tragen wesentlich zur Deckung der Kosten bei.

In Zusammenarbeit mit dem Eigenbetrieb DuisburgSport haben die Organisatoren des Benefizlaufs zur Finanzierung der Beleuchtung an der Regattabahn unter den mehr als 2000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern die zwei Patenschaften für eine Laterne entlang der Regattabahn ausgelobt.

Beitrag drucken
Anzeigen