The Last Unicorns beim Dreh von „Immer nur Zocken“ (Foto: privat)

Dinslaken. Anna-Lena, Fabienne, Jasmin, Laura, Julian und Leon – das sind sechs jugendliche Besucher des Dinslakener Jugendzentrums P-Dorf, die in der vergangenen Woche an einem besonderen Projekt teilgenommen haben: innerhalb von 3 Tagen produzierten sie unter Anleitung des Musikproduzenten Sebastian Maier (www.z-music.de) ein suchtpräventives Musikvideo.

Sowohl der Text als auch die Ideen für die Filmszenen stammen von den Jugendlichen; sie haben als „The Last Unicorns“ das Lied „Immer nur zocken“ selber gesungen und sind im Video auch als Darsteller zu sehen. In Szene gesetzt wurde das Ganze von Jens Schilling, einem professionellen Kameramann. Entstanden ist ein Clip, der die Geschichte eines Mädchens erzählt, das zunehmend in den Sog eines Computerspiels gerät und immer weniger am realen Leben teilnimmt, sich ganz im Virtuellen verliert.

Martina Fink, pädagogische Fachkraft des Jugendzentrums, die den Workshop begleitete, hatte sich im Vorfeld für das Projekt engagiert und es in die Einrichtung geholt. Der Video-Workshop fand in Kooperation mit der Drogenberatung Dinslaken und der Landesstelle für Suchtvorbeugung NRW, GINKO Stiftung für Prävention e.V., statt; er ist Bestandteil der Landeskampagne „Sucht hat immer eine Geschichte“.

Zu sehen ist der Musikclip auf Youtube www.youtube.com/watch?v=OhEZwQr2kG4 und der Website der Kampagne www.suchtgeschichte.nrw.de/youth/video_workshop/index.php. Angucken – es lohnt sich!

Beitrag drucken
Anzeigen