(Foto: privat)

Rheinberg. Schon bei der Eröffnung des inzwischen neunten Ossenberger Martinimarktes um 14.00 Uhr durch Helmut Hofmann, dem Vorsitzenden des Heimatverein Herrlichkeit Ossenberg, die durch den Posaunenchor Borth-Ossenberg-Wallach auf dem Bühnenwagen musikalisch untermalt wurde, war bei einem strahlend blauen Himmel der mit Lichterketten und Laternen geschmückte Ossenberger Dorfplatz wieder bestens gefüllt. Der Besucherstrom riss bis zum Ende um 20.00 Uhr nicht ab, obwohl sich zwischenzeitlich das Wetter dramatisch änderte und es in Strömen regnete. Gott sei dank wurde es dann aber später wieder etwas besser.

Die vielen Besucher, die auch aus der Umgebung kamen, brauchten ihr Kommen wirklich nicht zu bereuen. Für das leibliche Wohl war durch die beteiligten Ossenberger Vereine hervorragend gesorgt. So gab es im Zelt des Heimatvereins Kaffee und Kuchen, der Verein Gemütlichkeit bot Grillwürstchen, Currywurst und Flammlachs an und die Jugendabteilung des KAG Waffeln. Reißenden Absatz fanden auch die Reibekuchen wahlweise mit Kraut oder Apfelkompott, die von der KAB offeriert wurden. Aber auch am Getränkestand des Schützenvereins, wo alkoholische und nichtalkoholische Kaltgetränke ausgeschenkt wurden, und am rustikal eingerichteten Glühweinstand des KAG bildeten sich mitunter ebenso wie beim Wertmarkenverkauf lange Schlangen.

Die Stimmung war trotz des ungemütlichen Wetters bestens und wer schon das eine oder andere Geschenk für die Adventszeit oder Weihnachten kaufen wollte, wurde keinesfalls enttäuscht. Holzschnitzereien, Senf und Marmelade in verschiedenen Geschmacksrichtungen, Weihnachtskrippen in unterschiedlichen Größen, Modeschmuck und vieles mehr wurden in den liebevoll dekorierten selbstgebauten Holzhütten des Heimatvereins Herrlichkeit Ossenberg oder eigenen Pavillons angeboten. Mit dabei war auch wieder der Förderverein Dr. Minja-Hospital, der in Tansania die Errichtung eines Krankenhauses unterstützt und im eigenen Pavillon unterschiedliche Artikel aus diesem afrikanischen Land angeboten hat.

Das musikalische Rahmenprogramm gestalteten neben dem Posaunenchor die Kinder des Ossenberger Kindergartens und die klingenden Gedanken. Zwischendurch wurde dann Musik vom Band abgespielt.

Einer der Höhepunkte war sicherlich das große Höhenfeuerwerk zum Abschluss des gelungenen Martinimarktes von den Pyrobrothers Marcel Filz und Michael Stranz. Die Überschüsse des Martinimarktes kommen wie schon in den Vorjahren nach Abzug aller Unkosten in einen gemeinsamen Topf, der dann unter den beteiligten Vereinen paritätisch aufgeteilt wird, und sie dürften alle auf ihre Kosten gekommen sein.

Beitrag drucken
Anzeigen