Vor dem Weseler Mehrgenerationenhaus: Einrichtungsleiterin Anne Oberdorfer (re.) und Charlotte Quik MdL (Foto: Elmar Venohr, Wahlkreisbüro Charlotte Quik)

Wesel. Auf Einladung von Einrichtungsleiterin Anne Oberdorfer besuchte die Landtagsabgeordnete Charlotte Quik das Weseler Mehrgenerationenhaus Am Birkenfeld 14, das vom Sozialdienst katholischer Frauen getragen wird. „Ich habe die Einladung von Frau Oberdorfer gerne angenommen und bin begeistert vom vielschichtigen Angebot. Ich befürworte, dass das Land NRW sich für die Beibehaltung der Förderung durch Bundesmittel einsetzt“, erklärt Charlotte Quik. „Wir haben hier eine wichtige Institution für das Miteinander aller Generationen vor Ort.“

Gemeinsam mit Einrichtungsleiterin Anne Oberdorfer stand nach einem Informationsgespräch ein Gang durchs Haus auf dem Programm. Der Sozialdienst katholischer Frauen e.V. arbeitet seit 1974 in Wesel. 1976 konnte das Haus am Birkenfeld und etwas später die dazugehörige Kindertagesstätte eröffnet werden. Im Laufe der Jahre erweiterte sich die Angebotspalette. Seit November 2006 trägt das Haus den Titel „Mehrgenerationenhaus“ und unterstützt Jung und Alt mit starken Leistungen. Mit verschiedenen Aktivitäten und Projekten setzt sich das Team der Einrichtung für ein generationenübergreifendes Miteinander ein. Das Mehrgenerationenhaus ist offen für alle Menschen: Frauen, Männer, Kinder, Familien, Jugendliche und Senioren, Gesunde und Kranke, Hilfesuchende, alle Nationalitäten und Glaubensgemeinschaften. Es bietet Menschen jeglichen Alters Raum, um Kontakte zu knüpfen, Erfahrungen auszutauschen und sich gegenseitig zu unterstützen.

Die Einrichtung bietet vielfältige Aktivitäten für alle Lebensalter vom offenen Treff bis hin zu festen Kurs- und Themenangeboten an. Vor Ort werden Kinder gut betreut und früh gefördert, Jugendliche begeistert und eingebunden, Familien unterstützt und dort wird der Alltag älterer Menschen erleichtert.

Beitrag drucken
Anzeigen