Nicole Wiethoff leitet die Ehe-, Familie- und Lebensberatung in Moers. Sie ist nun auch in Xanten tätig (Foto: Bischöfliche Pressestelle / Christian Breuer)

Xanten/Moers. An der Garderobe wird noch gearbeitet, auf dem neuen Boden hat der Handwerker zum Schutz einen alten Teppich ausgebreitet. Davon abgesehen wirken die Räume der Ehe-, Familien- und Lebensberatung (EFL) in Xanten schon richtig einladend. Seit wenigen Tagen empfängt Nicole Wiethoff in den Räumen an der Rheinstraße 2-4 Menschen, die Rat suchen. Wiethoff leitet die EFL in Moers, zu der auch die Xantener Niederlassung gehört. „Wir haben von unseren Klienten oft den Wunsch gehört, auch hier in der Umgebung unsere Beratung anzubieten“, erklärt sie.

Die neuen Räume sind hell und freundlich gestaltet, zudem sind sie barrierefrei, so dass auch Menschen, die nicht gut zu Fuß sind, ohne Probleme in eines der beiden Beratungszimmer kommen können. Alles, was dort hinter verschlossener Tür besprochen wird, bleibe vertraulich, betont die Beraterin. Auf Wunsch werden Klienten auch anonym beraten, vor hohen Kosten müsse sich niemand fürchten. Ein Honorar erhebt die EFL nämlich nicht. „Wer es sich leisten kann, wird lediglich um eine Spende gebeten“, erklärt die Leiterin. Ansonsten finanziert sich die EFL zu 65 Prozent aus Geld, das das Bistum Münster über die Kirchensteuer einnimmt, und aus Zuschüssen der Kommune und des Landes.

Angeboten werden Einzel-, Paar-, Familien- und auch Gruppengespräche, je nach Art des Anliegens. „Wir beraten unabhängig von Religionszugehörigkeit, Familienstand oder sexueller Neigung“, betont Wiethoff. „Jeder kann mit jedem Problem zu uns kommen, wir haben keine Schwerpunktthemen.“ Da sie weiterhin auch in Moers arbeitet, ist für die Beratung allerdings eine Terminabsprache erforderlich. „Wer mit uns Kontakt aufnehmen möchte, kann sich gerne telefonisch unter der Nummer 02801/9885090 melden. Wenn ich nicht vor Ort bin, wird das Gespräch nach Moers weitergeleitet und wir können einen Termin für ein persönliches Treffen in Xanten vereinbaren.“

Beitrag drucken
Anzeigen