Der berufliche Neustart hat sich (auch finanziell) gelohnt (Foto: ELKE MUEHLHOFF)

Duisburg. In der Rangliste der beliebtesten Ausbildungsberufe findet sich der angehende Bürokaufmann auf Platz zwei. Bei Kevin Boxen aus Neudorf stand dieser Karrierestart sogar ganz vorn. Bis er sein Interesse an der Altenpflege entdeckte. Der 26-Jährige kündigte einige Monate nach der Ausbildung den Bürojob. Bei der AWOcura lernt er jetzt im zweiten Ausbildungsjahr, wie er älteren Menschen pflegend helfen kann. Der Umstieg hat sich für ihn gelohnt. Auch finanziell, wie er sagt.

Die Beratung beim Arbeitsamt hatte ihm geholfen, den Neustart zu wagen. Ein Praktikum hatte er ebenfalls im Bereich der Altenpflege absolviert, bevor er sich ganz sicher war: „Das will ich jetzt machen.“ Die Entscheidung zum Wechsel hat er nicht bereut. „Die Arbeit gefällt mir gut. Wir verstehen uns als Team und ich bin gern mit Menschen zusammen.“

Genau daran hatte es ihm als Bürokaufmann gefehlt. Kevin Boxen hatte bei der Post zunächst Bürokaufmann gelernt. Die Prüfung hatte er bestanden. Die Übernahme in eine Festanstellung klappte reibungslos. Nach einiger Zeit aber stellte er fest: Hinter einem Schreibtisch sitzen und das für den ganzen Rest des Berufslebens, das kam nicht in Frage. Kevin Boxen: „Ich habe dann gemerkt, das war nichts für mich.“

Er entschied sich, nach einer neuen Perspektive zu suchen und entdeckte sie in der Altenpflege. Wegen der Nähe zu den Menschen, weil sich anders als im Krankenhaus dauerhaftere Beziehungen aufbauen lassen. „Du hast in der Altenpflege nicht alle zwei, drei Tage neue Patienten, die versorgt werden wollen. Es entsteht eine wirkliche Nähe zu den Menschen.“

Kevin Boxen nimmt durchaus wahr, dass seine Freunde das Berufsbild schon mal aufs Waschen der Bewohner reduzieren. Das macht ihm nichts mehr: Inzwischen kann er leicht erklären, dass es in der Pflege auch um Kontakt zu den Seniorinnen und Senioren geht, medizinische Aufgaben gilt es zu erfüllen und den Menschen als Ganzes zu sehen. Kein Verwaltungsakt – dafür  echtes Leben. Das überzeugte ihn und räumt auch im Gespräch mit Bekannten die Vorurteile schnell aus dem Weg.

Nicht zuletzt bietet die Pflege zahlreiche Aufstiegschancen und Qualifizierungsmöglichkeiten, das sieht auch Kevin Boxen. Die AWOcura bietet auch da ein gutes Beispiel: Marc Niewöhner begann vor Jahren als Azubi und ist inzwischen Heimleiter im AWOcura-Seniorenzentrum Im Schlenk in Wanheimerort.

Mit Blick aufs Gehalt in und nach der Ausbildung kann die Altenpflege im Vergleich mit den Hits im Beliebtheitswettbewerb sehr gut mithalten. Ein Bürokaufmann erhält um 900 Euro im ersten Lehrjahr. Ein angehender Altenpfleger 1.070 Euro. Das Einstiegsgehalt für Bürokaufleute liegt zwischen 1.500 und 2.500 Euro. In der Altenpflege liegt es bei mindestens 2.600 Euro.

Beitrag drucken
Anzeigen