Charlotte Quik unterwegs mit Kindern beim Biwak-Schnupperangeln (Foto: privat)
Anzeige

Voerde/Hamminkeln. Der Angelsport- und Gewässerschutzverein ASV Löhnen aus Voerde hat wieder vielen Mädchen und Jungen zwischen sieben und 14 Jahren aus der Region spannende und abenteuerliche Tage rund um die Vereinsgewässer ermöglicht. Der Verein, der in diesem Jahr sein 40-jähriges Bestehen feiert, richtete wieder sein Biwak-Schnupperangeln im Rahmen der Kinderferientage der Stadt Voerde aus. Und an diesem Ausflug in die Natur nahm auch die Landtagsabgeordnete Charlotte Quik teil. Jugendwart Karl-Heinz Schmitz und der 2. Geschäftsführer Robert Krüger hatten die CDU-Politikerin eingeladen.

„Seit Jahren organisiert der Verein dieses Projekt mit viel Aufwand und bietet den Kindern in einem geschützten Raum die Möglichkeit, auf spielerische Weise viel Wissenswertes über die Pflanzen- und Tierwelt eines heimischen Gewässers zu erfahren“, erklärt Charlotte Quik. „Kinder für Umwelt und Natur zu begeistern ist eine wichtige Aufgabe, die sehr hoch einzuschätzen ist. Dazu schenken die Organisatoren den Kindern unbeschwerte Zeit, die sie in diesem idyllischen Ökosystem verbringen können.“

Auf dem Voerder Baggersee im Schlauchboot bestaunten die Kinder unter anderem den Umgang mit Kescher, Mikroskop und natürlich der Angel. Am Ende eines jeden ereignisreichen Ausflugs – das Biwak-Schnupperangeln erstreckte sich über das gesamte Wochenende – gab es noch Speis und Trank.

„Besonders lobenswert ist, dass einige Vereinsmitglieder auch über ein Kinderschutz-Zertifikat verfügen“, so Charlotte Quik. Die Jugendarbeiter Karl-Heinz-Schmitz, Frank Holdermann und Robert Krüger haben sich speziell weitergebildet und ein Seminar der Stadt Voerde zum Thema „Gütesiegel Kinderschutz“ besucht. Voerder Vereine, Verbände und Institutionen hatten diese Schulung zusammen mit der Stadt speziell entwickelt, um Kinder und Jugendliche besser zu schützen.

Beitrag drucken
Anzeigen