Marita und Klaus Rachmann sowie Klaus Burger und Hans-Georg Kühnert tüfteln gerne PC-Probleme aus – Mitstreiter werden gesucht (Foto: Verein Sport für betagte Bürger Krefeld)

Krefeld. Wer kennt das nicht: Einmal unbedacht auf der Tastatur vergriffen, erwischt man die amerikanische Tastaturbelegung und weiß nicht mehr, wie das rückgängig gemacht wird – oder der Versuch, in einer Excel-Datei eine Formel zu definieren, scheitert und lässt den User leicht gefrustet zurück?

Genau gegen diesen Frust im täglichen Computer-Alltag hat sich im Verein „Sport für betagte Bürger Krefeld“ der „PC-User-Club“ gegründet.

An diesem Nachmittag sitzen Leiter Klaus Rachmann, Klaus Burger, Hans-Georg Kühnert und Marita Rachmann – alle im Alter irgendwo zwischen 70 und 80 – vor ihren Laptops in einem Raum und recherchieren für sich oder diskutieren Probleme. Klaus Rachmann bereitet die Treffen alle 14 Tage sorgfältig vor. Die Mitglieder tragen ihre Fragen oder Probleme in eine Liste ein, die dann abgearbeitet wird. Aktuelle Themen: Kann man ein gestohlenes Laptop über einen externen Zugriff sperren? Und wie werden verschiedene Textfelder in word so verbunden, dass sie zu einem schönen Etikett werden? „Früher haben wir in einem solchen Fall die Kollegen im Büro gefragt oder es gab eine Einführungsschulung im Unternehmen. Hier können wir uns jetzt gegenseitig unterstützen und helfen, statt stundenlang alleine vor dem Rechner zu brüten“, erklärt Rachmann – denn das ist auch ein Vereinszweck laut Satzung: Angebote wie PC User-Club oder die Sprachkurse fallen unter den Zweck der „Volks- und Berufsbildung“.

Neben dem fachlich / technischen Aspekt geht es aber auch um das „menschliche“: Die 14-tägigen Treffen finden in einem lockeren, ungezwungenen Rahmen statt, sodass sich jeder wohl fühlt und einfach mal einen netten Austausch mit anderen hat. Und dann ist es auch kein Problem, wenn das Gespräch mal vom PC weg zu anderen Alltags-Erlebnissen führt. „Es ist wichtig, dass sich auch Menschen, die bisher weniger mit dem PC gearbeitet haben, damit beschäftigen und vielleicht auch neue Wege gehen. Sie können so etwa über E-Mail, Skype oder what’s app den Kontakt zu Familienmitgliedern, die weiter entfernt leben, halten. Dabei spielt das Alter keine Rolle“, betont Rachmann.

Die PC User haben alle ihre bisherigen Themen, Probleme und Lösungswege auch verschriftlicht, sodass im Laufe der Zeit ein kleines „Handbuch“ entstanden ist, in dem zum Beispiel Neulinge in der Gruppe sehen können, was bisher erarbeitet wurde. So haben sie schnell den gleichen Kenntnisstand wie die Mitglieder, die schon länger zu den Treffen kommen, und können sich einbringen. Auch Hardware-Fragen wie „welcher Drucker bietet das beste Preis-Leistungs-Verhältnis“ sind immer wieder Thema, erzählt Rachmann.

„Wir suchen aktuell Leute, die bei uns mitmachen möchten. Das kann jeder sein – die Mitt-Fünfzigerin genauso gut wie ein Mensch mit noch mehr Lebenserfahrung“, lächelt Rachmann. Er hofft, dass sich zum Beispiel auch Menschen mit fundierter PC-Erfahrung melden, die dieses Wissen mit den anderen teilen und an sie weiter geben möchten.

Die PC User treffen sich alle zwei Wochen dienstags um 16 Uhr. Die nächsten Termine sind nach der Sommerpause der 5. und 19. September, immer um 16 Uhr in Haus 43, Moerser Straße 43. Infos gibt es bei Klaus Rachmann, Tel.: 02151 / 54 37 31.

Beitrag drucken
Anzeigen