Blick auf den Wahlkreis auf der Halde Norddeutschland (Foto: privat)

Krefeld/Moers/Neukirchen-Vluyn. Im Rahmen des Sommerprogrammes der SPD Krefeld, führte Bundestagskandidatin Elke Buttkereit durch ihren Wahlkreis. Nach dem Start am Krefelder Rathaus ging es mit dem Bus nach Neukirchen-Vluyn. Ziel war zuerst die Halde Norddeutschland, um von rund 100 Metern Höhe, den Blick ins Ruhrgebiet und über den Niederrhein zu genießen. Buttkereit untermalte die Fahrt mit kurzweiligen Moderationen.

Rolf Heber, Ratsherr und Vorsitzender des Stadtentwicklungsausschusses der Stadt, erzählte Wissenswertes über die Entwicklungsgeschichte der Halde. Die meisten haben sich den Aufstieg über die Himmelstreppe, mit ihren rund 360 Stufen im Anschluss nicht nehmen lassen. Der Ausblick begeisterte die Teilnehmer, denn bei gutem Wetter ließ es sich weit in die Ferne schauen und so wollte der ein oder andere gar nicht glauben, dass man sogar das Gasometer in Oberhausen sehen kann.

Weiter ging es danach zum neu errichteten Landschaftsband an der jetzigen Zechensiedlung Niederberg. Dort übernahm Ratsherr Günter Zeller die Führung und zeigte die gute Entwicklung des Gebietes und des entstandenen Wohngebietes auf.

Bevor die Städtetour weiter nach Moers ging, wurde eine Pause in der AWO Begegnungsstätte in Neukirchen eingelegt. Dort erwartete die Krefelder eine niederrheinische Kaffeetafel, mit Rosinen- und Stutenbrot, verschiedenen Aufstrichen und Kaffee. Eine gute Gelegenheit ergab sich, untereinander und mit der Bundestagskandidatin ins Gespräch zu kommen.

In Moers wurde es dann noch einmal etwas historisch: Mit einer Stadtführerin wurden unter anderem das Areal rund um das Schloss der Grafenstadt, sowie der Rosengarten besichtigt. Ebenfalls wurde die Geschichte zum Denkmal vor dem Schloss erzählt. Hier steht das Henriette-von-Oranien-Denkmal, das an den Übergang der Grafschaft Moers von den Oraniern an Brandenburg-Preußen im Jahre 1702 erinnert.

Die ganztägige Tour war ausgebucht. 46 Teilnehmer, darunter einige Genossen und Genossinnen, aber auch viele Bürgerinnen und Bürger, die keiner Partei zugehörig sind, haben an der kleinen Rundreise teilgenommen. „Ich bin stolz, den Krefeldern den Wahlkreis zu zeigen und dabei natürlich ganz besonders auch meine Heimatstadt Neukirchen-Vluyn zu präsentieren“, sagte Elke Buttkereit.

Beitrag drucken
Anzeigen