Patrick Weggen (Mitte) und Günther Schäfer (rechts) mit einigen Helferinnen und Helfern des CVJM Disco-Teams „Let’s dance“ in Rheinberg (Foto: Stübner/HPH)

Rheinberg. Atemlos geht immer. Genau wie das Fliegerlied, der Piratentanz oder „Heute fährt die 18 bis nach Istanbul“. Patrick Weggen weiß genau, was hilft. Wenn die Stimmung vielleicht noch nicht so ist, wie sie in einer guten Disco sein sollte. Fröhlich, laut, ausgelassen. Dann legt er eine dieser vier Scheiben auf und schon geht’s rund. Zum Beispiel immer am zweiten Freitag im Monat, wenn es im „Haus der Generationen“ in Rheinberg heißt: Let’s dance! Die Disco für Menschen mit und ohne Behinderung läuft inzwischen im dritten Jahr und ist ein fester Termin für viele Tanz- und Musikfans in Rheinberg und Umgebung geworden. Auch dank Patrick Weggen, der als DJ Patty aus New York City für den richtigen Sound und damit für die tolle Stimmung sorgt.

Eine integrative Disco ist nicht alltäglich. Entstanden ist sie, sagt Günther Schäfer, der Vorsitzende des christlichen Vereins junger Menschen (CVJM) in Rheinberg aus dem „Jahr der Begegnung“, das der Verein 2014 ausgerufen hatte. Die Aktion Mensch finanzierte verschiedene Veranstaltungen, und mit den Mitteln konnte auch die Musikanlage im „Haus der Generationen“ erneuert werden. Schäfer und Patrick Weggen kannten sich, da lag es nah, den heute 32-Jährigen zu fragen, ob er die Rolle des Discjockeys übernehmen wollte.

Klar, er wollte. Denn seit der junge Mann vor rund sieben Jahren das erste Mal beim Kinderkarneval Musikscheiben aufgelegt hatte, ist er infiziert von seinem Hobby. „Es macht einfach unglaublich viel Spaß.“ Und so gehört Musik fest zum Leben von Patrick Weggen. Er achtet immer darauf, wenn irgendwo Musik spielt, sei es im Einkaufszentrum, im Radio, in der Stadt, hat ein Ohr für guten Rhythmus und Songs, die ankommen. Wie groß seine CD-Sammlung ist, kann er gar nicht mehr sagen, allein auf seinem Rechner hat er mehr als 2000 Titel abgespeichert, ordentlich nach Themen sortiert.

Bei seiner DJ-Premiere beim Kinderkarneval war er richtig nervös, heute hat er dank seiner Routine die nötige Ruhe. „Ich bereite mich sehr gründlich vor“, sagt Patrick Weggen, der in einer Zweier-Wohngemeinschaft lebt, die vom LVR-HPH-Netz Niederrhein betreut wird und in der Werkstatt von Caritas Wohnen und Werkstätten Niederrhein (CWWN) arbeitet.

Dass Patrick ein gutes Gefühl für Musik hat und Besucherinnen und Besucher in Stimmung bringen kann, zum Beispiel dadurch, dass er selbst mit auf die Tanzfläche geht, hat sich herumgesprochen. Sein DJ-Terminkalender ist gut gefüllt, es kommen immer mehr Anfragen. Manche Kontakte entstehen durch Zufall. So nahm er vor einiger Zeit an einem Erste-Hilfe-Kurs für Menschen im Ambulant Betreuten Wohnen des LVR-HPH-Netzes Niederrhein bei den Maltesern in Moers teil. Dort erzählte er von seinem Hobby, und jetzt wird er dort bei einer Veranstaltung der Organisation für die Musik sorgen. Übrigens in seiner DJ-Uniform, er hat schwarze T-Shirts mit dem leuchtend grünen Aufdruck „DJ Patty aus New City“ und auch die passende Baseball-Kappe dazu.

Die Disco in Rheinberg liegt ihm besonders am Herzen. Zwischen 60 und 70 Besucherinnen und Besucher kommen regelmäßig, und der Zustrom wird größer, verschiedene Publikationen und Verbände weisen auf die Termine hin, auch in sozialen Medien ist „Let’s dance“ in Rheinberg ein Thema. Kein Wunder, denn die Atmosphäre ist toll, so Patrick Weggen. „Das ist hier wie in einer großen Familie. Jeder wird so akzeptiert, wie er ist. Das ist schön.“ Und dann lächelt er noch einmal auf seine bescheidene und sympathische Art: „Ich find’s einfach nett von Günther Schäfer, dass er mich damals gefragt hat.“

Beitrag drucken
Anzeigen