Duisburg. Gegen 16:30 Uhr wurde die Feuerwehr Duisburg zum Rheinufer in der Nähe der Eisenbahnsiedlung in Friemersheim gerufen. Ein Mädchen war am Rheinufer plötzlich nicht mehr auffindbar.

Der Rheinstrom und das Ufer wurden zwischen der Eisenbahnsiedlung und der Brücke der Solidarität durch Kräfte der Feuerwehr, unterstützt von der Polizei, von Land und Wasser sowie aus der Luft abgesucht. Ein 51-jähriger Mann, der sich mit anderen Personen auf einem Sportboot in der Nähe befand, wurde auf die Hilferufe aufmerksam und sprang sofort ins Wasser. Er konnte das Mädchen ergreifen und ans Ufer bringen. Hier begannen erste Reanimationsmaßnahmen durch Beamte der Wasserschutzpolizei, die vom Notarzt fortgesetzt wurden. Das Mädchen wurde mit dem Notarztwagen der Kinderklinik Duisburg zugeführt, wo es wenig später verstarb.

Am Einsatz waren 31 Kräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes, unter anderem das Feuerlöschboot und die Wasserrettungseinheit sowie der Rettungshubschrauber Christoph 9 beteiligt.

Wie es zu dem Unfall kommen konnte ist unklar. Der Einsatz der Feuerwehr war gegen 18:00 Uhr beendet.

Beitrag drucken
Anzeigen