Werner Näser (Foto: privat)

Krefeld. Der Fachbereich Soziales, Senioren und Wohnen bei der Krefelder Stadtverwaltung hat an die Mitglieder des Seniorenbeirats zusammen mit weiteren Unterlagen auch eine Einladung zum Sommerfest und Wahlkampfauftakt der hiesigen SPD versandt.

Werner Näser, beratendes CDU-Mitglied im Beirat, protestiert: „Es kann nicht sein, dass seitens der Verwaltung Wahlkampfwerbung der SPD versandt wird, noch dazu an ein neutrales Gremium. Informationen zu erhalten zu einem Seminar der Landesseniorenvertretung oder zu einer Veranstaltung des Kuratoriums Deutsche Altershilfe ist absolut sinnvoll. Aber der Wahlkampfauftakt der Sozialdemokraten hat nicht einmal entfernt einen Bezug zur Arbeit des Seniorenbeirats“.

Näser äußerte „arge Zweifel, dass das einfach nur unbedacht passiert ist“. Tatsächlich stecke „System dahinter“. Besonders ärgerlich sei aus seiner Sicht, „dass den Mitgliedern des Seniorenbeirats die SPD-Werbung untergeschoben werden“ solle mit der Mentalität „die älteren Menschen merken das eh nicht oder stören sich nicht daran“. Das „ist ein absolut inakzeptabler Umgang“, so Näser. Der CDU-Vertreter forderte Oberbürgermeister Meyer auf, „dafür zu sorgen, dass solche bewussten Grenzverletzungen künftig unterbleiben“.

Beitrag drucken
Anzeigen