(Symbolfoto: Christian Voigt/LokalKlick)

Oberhausen. Polizisten stoppten Samstagvormittag (29.7.) auf der Von-Trotha-Straße einen mit zwei Personen besetzten Ford. Der Beifahrer wies sich mit einem bulgarischen Ausweisdokument aus. Schon bald entdeckten die Polizisten in dem angeblich amtlichen Dokument Fehler bei den Sicherheitsmerkmalen. Zur genauen Feststellung seiner Identität nahmen die Polizisten den 22-jährigen Mann mit zur Wache. Dort fanden sie ziemlich schnell heraus, dass der Mann aus Bosnien-Herzegowina stammt und nicht wie in dem Ausweis angegeben aus Bulgarien. Alle anderen Personaldaten waren ebenfalls falsch.

Weil er im Fahndungssystem bereits von einem Ausländeramt zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben war, ihm eine Straftat zur Last gelegt wird und aufgrund des Fehlens eines festen Wohnsitzes in Deutschland Fluchtgefahr bestand, wurde er festgenommen und ins Polizeigewahrsam gebracht. Nach Zahlung einer Sicherheitsleistung, die in etwa der zu erwartenden Geldstrafe entsprach, setzten die Polizisten ihn wieder auf freien Fuß. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen