Die am Krefelder Seifenkistenrennen Beteiligten "testen" im Vorfeld das erste Gefährt: (von links) Norbert Axnick, Leiter der Abteilung Jugend, Lars Krumm vom Sponsor DEVK, Organisatorin Silke Wintersig, Martin Gabriel, Leiter des FZ Süd, Markus Schön, Leiter des Fachbereichs Jugendhilfe (Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken)

Krefeld. Am ersten Sonntag nach den Sommerferien, am 3. September, lässt der Fachbereich Jugendhilfe der Stadt Krefeld wieder Seifenkisten aller Art den Hülser Berg hinunter rasen. Mit finanzieller Unterstützung der Sparkasse, der DEVK und des Automobil-Club Verkehr (ACV) findet zum 17. Mal das Krefelder Seifenkistenrennen statt. Neben der normalen Wertung, wo es ausschließlich um die Geschwindigkeit geht, gibt es beim Krefelder Seifenkistenrennen als Besonderheit eine „Jux-Wertung“. Eine Jury bewertet dabei die Originalität der Seifenkiste und das Outfit der Fahrer. Es winken Preise für die ganze Familie, sogar fünfte und sechste Plätze gehen nicht leer aus, und sogar der „Pechvogel des Tages“ wird mit einem attraktiven Gewinn entschädigt. Für die Besucher bieten neben dem Erlebnis des eigentlichen Rennens und der Atmosphäre im Fahrerlager ein Ballonkünstler, ein Karikaturist, verschiedene Bastelmöglichkeiten sowie Essen und Getränke beste Voraussetzungen für einen erlebnisreichen Familienausflug.

„Ohne das finanzielle Engagement der Sponsoren wäre die Veranstaltung auch in diesem Jahr nicht möglich“, sagt Markus Schön, Leiter des Fachbereichs Jugendhilfe. Der Neu-Krefelder freut sich auf sein erstes Seifenkistenrennen in der Seidenstadt und hat sich bereits persönlich von dem hohen Anspruch der Rennstrecke überzeugt – obgleich er als waschechter Bayer den Hülser Berg nicht so recht als Berg einschätzen mag. Die 500 Meter lange Rennstrecke hat es jedoch in sich: „Sie enthält eine S-Kurve und ist deshalb durchaus anspruchsvoll“, erklärt Schön. An die Lenkfähigkeit und die Bremsen der Seifenkisten werden deshalb sehr hohe Anforderungen gestellt. Vor dem Start findet eine technische Abnahme aller teilnehmenden Kisten statt. Immerhin erreichen einige der rasenden Gefährte Spitzengeschwindigkeiten von über 40 Stundenkilometern. Die Geschwindigkeitsmessung übernimmt wie bereits in den vergangenen Jahren der Motorsportclub St. Tönis, dessen Mitglieder auch das Rennen an der Strecke kommentieren.

„Auch in diesem Jahr findet das Rennen wieder mit internationaler Beteiligung statt“, berichtet Norbert Axnick, Leiter der Abteilung Jugend. Zwei Jugendgruppen aus Polen und England haben ihre Teilnahme bereits zugesagt, so Axnick. Die Welle Niederrhein bietet zudem Hobby-Piloten ohne eigene Seifenkiste die Gelegenheit, am Kult-Rennen am Hülser Berg teilzunehmen. Der Lokalsender für Krefeld und den Kreis Viersen verlost einen Startplatz in der selbstgebauten Seifenkiste. Gesucht wird ein Duo, bestehend aus einem Kind von mindestens zehn Jahren und einem Erwachsenen. Das können Mama, Papa, Oma, Opa oder auch Tante, Paten-Onkel oder der große Bruder sein – Hauptsache es ist ein eingespieltes Team. Bewerben können sich die Welle Niederrhein-Hörer in den Sommerferien über www.welleniederrhein.de. Dafür muss sich das Duo in einem kurzen Video-Clip vorstellen und verraten, was es zu einem guten Team macht.

Anmeldungen zur Teilnahme am Seifenkistenrennen sind kostenfrei und noch bis Donnerstag, 10. August, möglich. Mitmachen kann jeder, der mindestens zehn Jahre alt ist. Den Anmeldebogen gibt es bei Organisatorin Silke Wintersig vom Fachbereich Jugendhilfe unter Telefon 02151 863276 oder per E-Mail an silke.wintersig@krefeld.de sowie im Internet unter www.jungeskrefeld.de zum Herunterladen. Die Organisatoren weisen die Besucher des Rennens darauf hin, dass Parkplätze nur in begrenzter Anzahl zur Verfügung stehen. Es empfiehlt sich daher, mit dem Fahrrad, dem „Schluff“ oder mit der Bus-Linie 060 anzureisen.

Beitrag drucken
Anzeigen