Oben v.l.: Birgit August, Jutta Zimmermann, Nina Munz – Unten: Elke Heuell, Iris Stachelhaus, Sandra Chmell, Anita Zimmermann vom Pfiffikus, Anne Poleska-Urban und wasserbegeisterte Pfiffikusse (Foto: privat)

Krefeld. Bewegung im Wasser macht Spaß – aber auch ganz schön nass, finden die „Maxikusse“ aus dem integrativen Bewegungskindergarten Pfiffikus. Die Fast-Schulkinder müssen sich daran erst noch gewöhnen, auch dass Wasser mal ins Gesicht spritzt oder die Haare nass werden. Den Erzieherinnen aus der Einrichtung des Kinderschutzbundes ist es sehr wichtig, die Kinder frühzeitig an das Element Wasser zu gewöhnen. Unterstützt werden sie dabei von Anne Poleska-Urban, selbst Mutter in der Einrichtung und engagiert für Kinder in Krefeld.

Immer weniger Kinder können heute schwimmen. Sich im Wasser ohne Scheu zu bewegen, ist schon mal ein erster Schritt dahin. Die Erfahrungen damit können sie nun bei der Schwimm-Vereinigung Krefeld 72 e.V. (SVK 72 e.V.) auf der Palmstraße in Krefeld sammeln. „Wir finden es wichtig, dass Kinder so früh wie möglich schwimmen können – das kann später Leben retten,“ erklärt Nina Munz vom Vorstand der SVK 72 e.V., die gelungene Kooperation zwischen seinem Verein und der Einrichtung des Kinderschutzbundes.

Jutta Zimmermann, Vorsitzende der Sportjugend im Stadtsportbund Krefeld, freut sich über die gute Nachbarschaft von SVK und Pfiffikus: „Der Pfiffikus ist anerkannter Bewegungskindergarten mit dem Pluspunkt Ernährung. Toll, dass nach dem KTSV Preussen Leichtathletik nun auch die SVK 72 sportlicher Partner des Kinderschutzbundes geworden ist.“

Birgit August, Vorsitzende des Kinderschutzbundes ergänzt: „Ich bedanke mich ausdrücklich bei der Schwimm-Vereinigung 72 für die eingeräumten Wasserzeiten. Das ist eine wichtige Sache, denn nicht alle Eltern fahren mit ihren Kindern in ein Schwimmbad.“

Spielerisch, angstfrei und ohne Druck geht es im Kinderbecken bei der SVK 72 zu, wenn die Maxikusse mit Poolnudeln, einem abenteuerlustigen Grinsen und Schwimmbrettern erste Erfahrungen im Becken sammeln. Vielfältige Bewegungen, Spiele und Übungen im Wasser stehen auf dem Programm. Der ausgelassene Aufenthalt im Wasser steht im Vordergrund, denn die „Schwimmstunden“ sollen Spaß machen, damit die Kinder bald auch Lust haben, richtig schwimmen zu lernen. Begleitet werden die Kinder bei jeder Stunde von vier Erzieherinnen des Pfiffikus, die natürlich auch mit ins Wasser gehen. Die vertrauensvolle, langjährige Beziehung zwischen den Kindern und den Erzieherinnen nimmt den Kindern die Scheu vor dem Becken und macht die Wassergewöhnung erst möglich.

Beitrag drucken
Anzeigen