v.l. Manuela Grundmann-Kunz, Claudia Gehl (beide "Femme Chorale"), Pfarrer Folkhard Werth (Kuratorium Stiftung Polizeiseelsorge), KHKin Karin Kretzer (Polizei Krefeld) (Foto: Polizei)

Krefeld. Mit der Übergabe eines Schecks über 800 Euro erfüllte der Krefelder Polizeichor „Femme Chorale“ jetzt zwei seiner wichtigsten Ziele: Die Unterstützung der Polizei und ein Bindeglied zwischen Polizei und BürgerInnen zu werden. Entsprechend freudig war die Stimmung während der Spendenübergabe am Anfang der Woche im Polizeipräsidium Krefeld, knapp eine Woche nach dem Benefizkonzert zugunsten der Stiftung Polizeiseelsorge in der fast ausverkauften St. Gertrudis Kirche in Krefeld-Bockum.

Dort hatte das Frauenvokalensemble unter der Leitung von Musikdirektor Axel Quast ein breites Programm zwischen Barock und Moderne präsentiert, das sehr gut angekommen war. Am Konzert beteiligt waren außer „Femme Chorale“, dem jüngsten Mitglied im Chorverband der Deutschen Polizei, der G. V. „Sängerbund“ 1884 Krefeld-Bockum, der Uerdinger Männergesangverein 1848 und als Solisten die Sopranistin Ute Steinhauer und der Organist Norbert Jachtmann.

Der für Krefeld zuständige Landespfarrer für Polizeiseelsorge, Folkhard Werth, nahm den Scheck in Empfang und dankte herzlich im Namen der Stiftung, in deren Kuratorium er Mitglied ist. Er betonte, wie wichtig die Arbeit der Polizeiseelsorge sei. An oberster Stelle stünden die Seminare der Polizeiseelsorge, die von der Stiftung finanziell unterstützt würden, um sie einem breiten Teilnehmendenkreis zu ermöglichen. „Es gibt zum Beispiel eine ganze Seminarwoche für trauernde PolizistInnen oder die Seminare zur professionellen Überbringung einer Todesnachricht“, hob er hervor. Diese Arbeit liegt ihm besonders am Herzen und nur mit Unterstützung der Stiftung kann sie in der Breite und Regelmäßigkeit angeboten werden.

Polizeipräsident Rainer Furth, der aus Krankheitsgründen von seiner Pressesprecherin, Kriminalhauptkommissarin Karin Kretzer vertreten wurde, übermittelt seinen Stolz auf die Leistung „seines“ Chores. „Ganz besonders freue ich mich über die Wertschätzung, die die Arbeit der Polizei durch ein erfolgreiches Konzert eines Polizeichores auf einer anderen, kulturellen Ebene erfährt“ ließ er verlauten, „in Zeiten von belastenden Einsätzen wie etwa zum G20 Gipfel in Hamburg ist die Unterstützung durch die Polizeiseelsorge für Polizistinnen und Polizisten von ganz besonderer Bedeutung!“ Die Spendensumme, die durch dieses Konzert zusammengekommen sei, könne daher nicht hoch genug geschätzt werden. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen