Im Umkreis von 500 Metern von der Fundstelle wohnen ca. 5.000 Menschen, die ihre Wohnungen bis 20 Uhr verlassen müssen (Stadt Oberhausen)

Oberhausen. Bei Bauarbeiten auf der Platzanlage vom Turnerbund Oberhausen an der Mellinghofer Straße sind heute zwei Zehnzentner-Bomben gefunden worden, von denen eine heute um 21 Uhr vom Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung entschärft wird. Der zweite Blindgänger hat keinen Zünder mehr, sodass eine Entschärfung nicht notwendig ist.

Im Umkreis von 500 Metern von der Fundstelle wohnen ca. 5.000 Menschen, die ihre Wohnungen bis 20 Uhr verlassen müssen. Davon betroffen ist auch ein Altenheim mit 85 Personen, die anderweitig untergebracht werden müssen. Alle betroffenen Personen bzw. Haushalte werden durch Lautsprecherdurchsagen, Handzettel oder persönlich durch die Bediensteten des städtischen Außendienstes über die bevorstehende Evakuierung informiert.

Für Personen, die keine Möglichkeit haben, für die Dauer der Entschärfung anderweitig unterzukommen, wird das Bertha-von-Suttner-Gymnasium an der Bismarckstraße als Notunterkunft zur Verfügung gestellt. Für Personen, die bettlägerig und auf fremde Hilfe angewiesen sind, kann unter der Rufnummer 825-2235 ein Liegendtransport beantragt werden. Darüber hinaus wird eine Hotline zur allgemeinen Auskunft unter den Rufnummern 825-2054 und 825-3161 eingerichtet.

Im Umkreis von 500 bis 1.000 Metern von der Fundstelle wohnen ca. weitere 12.000 Menschen, die ihre Wohnung für die Zeit der Entschärfung nicht verlassen dürfen und gebeten werden, Fenster und Türen zu schließen. Auf den Straßen werden im Umkreis von 500 Metern von der Fundstelle ca. 40 Sperrstellen eingerichtet, sodass eine Zufahrt in den inneren Kreis ab 20 Uhr nicht mehr möglich ist.

Betroffen sind übrigens auch zwei Güter- und zwei Personenzugstrecken, die ab 20:30 Uhr stillgelegt werden.

Beitrag drucken
Anzeigen