(Symbolfoto)

Krefeld. Am Samstag, 22.07.2017 wurde die Feuerwehr Krefeld um 13:35 Uhr zu einem ausgedehnten Wohnungsbrand in einer Erdgeschosswohnung auf der Garnstraße alarmiert. Elf Personen aus dem Haus sowie zwei Feuerwehrmänner wurden leicht verletzt. Alle wurden vom Rettungsdienst untersucht, bislang musste jedoch niemand in ein Krankenhaus transportiert werden.

Bereits beim Eintreffen der ersten Einheiten drang den Einsatzkräften dichter Rauch aus mehreren Geschossen entgegen. Es war zunächst völlig unklar, ob sich noch weitere Personen oder Tiere im Gebäude aufhalten, eine Meldung über Vermisste lag nicht vor. Unmittelbar nach der ersten Lageeinschätzung drangen die Einsatzkräfte mit Atemschutzgeräten in das Gebäude vor, mussten sich jedoch aufgrund der sehr starken Wärmeentwicklung zunächst wieder zurückziehen.

Erst nachdem weitere Abluftöffnungen für den dichten Rauch geschaffen worden waren, konnten die Brandbekämpfer ihre Arbeit im Inneren wieder aufnehmen. Das eigentliche Brandgeschehen konnte von den Einsatzkräften auf das Erdgeschoss beschränkt werden, die Rauchausbreitung im gesamten Gebäude hat jedoch einen erheblichen Schaden angerichtet.

Gegen 19.52 Uhr meldete die Feuerwehr, dass der Einsatz auf der Lewerentz-/Garnstraße beendet sei. Lediglich eine Löschgruppe der freiwilligen Feuerwehr Oppum verbleibt als Brandwache noch vor Ort.

Im Einsatz waren insgesamt ca. 100 Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes der Stadt Krefeld. Neben den beiden Wachen der Berufsfeuerwehr rückten die Löschzüge Fischeln und Hüls von der Freiwilligen Feuerwehr Krefeld aus. Die verwaisten Wachen der Berufsfeuerwehr wurden von den Freiwilligen Feuerwehren aus Traar, Oppum, Uerdingen und Gellep-Stratum besetzt. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen