(Symbolfoto)

Duisburg. Um kurz nach 20 Uhr wurde die Feuerwehr zu einer Spedition im Nordhafen alarmiert. Aus einem Fass läuft Methanol aus. Durch einen vorgehenden Trupp konnte festgestellt werden, dass nur geringe Mengen ausgelaufen sind.

Zwei Mitarbeiter, welche mit dem Produkt in Berührung kamen, wurden von der Feuerwehr dekontaminiert und mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus verbracht.

Die Feuerwehr dichtete das Fass ab, um einen weiteren Produktaustritt zu verhindern. Anschließend wurde das Fass mit einem Übergefäß gesichert. Die Betriebshalle wurde belüftet. Eine Explosionsgefahr konnte durch Messungen schnell ausgeschlossen werden.

Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr gab es keine Auswirkungen auf die Umwelt. Vor dem Betriebsgelände kam es jedoch zu Verkehrsbeeinträchtigungen.

Die Feuerwehr war mit 40 Einsatzkräften von Berufs- und Freiwilliger Feuerwehr mit 14 Fahrzeugen im Einsatz. Unterstützt wurden sie von 6 Einsatzkräften des Rettungsdienstes. Die Unfallursache wird durch die Polizei ermittelt.

Der Einsatz dauert voraussichtlich noch bis 21.30 Uhr an. (Leitstelle Feuerwehr Duisburg um 20.52 Uhr)

Beitrag drucken
Anzeigen