Regionalkantor Willem Winschuh dirigierte das Collegium vocale beim Evensong in Alpen (Foto: Bischöfliche Pressestelle / Christian Breuer)

Alpen/Wesel. Traditionell wechseln sich das gesprochene Wort und der Gesang in einem Gottesdienst ab – die Gläubigen, die am 13. Juli in die Pfarrkirche St. Ulrich nach Alpen kamen, erlebten hingegen eine andere Form. Beim sogenannten Evensong handelt es sich um eine besonders in der anglikanischen Kirche verbreitete Form eines abendlichen Gottesdienstes, bei der der Gesang im Vordergrund steht. In Alpen gab es neben der Begrüßung durch Pfarrer Dietmar Heshe und einer kurzen Predigt keine weiteren Wortbeiträge: Lesungen, Evangelium und Fürbitten wurden musikalisch interpretiert.

Regionalkantor Willem Winschuh hatte den konzertanten Evensong in Alpen konzipiert, 35 Sängerinnen und Sänger des Collegium vocale aus Wesel sorgten mit ihren Stimmen für ein beeindruckendes Erlebnis. Sie nahmen die Kirchenbesucher mit auf eine musikalische Reise durch mehrere Jahrhunderte, das Repertoire reichte von Stücken aus dem 16. Jahrhundert bis zur modernen „Litanie“ aus der Feder Winschuhs, beindruckend intoniert von der Organistin Annegret Walbröhl.

Pfarrer Dietmar Heshe hatte zur Begrüßung ein „kirchenmusikalisches Ereignis“ angekündigt und sollte damit Recht behalten. Dazu trug einerseits die makellose Leistung der Musiker bei, andererseits aber auch die ganz besondere Atmosphäre in der Kirche. Anfangs brach sich das Licht der untergehenden Sonne in den bunten Fenstern der Kirche, später setzten farbige Scheinwerfer ungewohnte Akzente.

Beitrag drucken
Anzeigen