Drehleiter vor dem Brandobjekt auf der Friedrich-Ebert-Straße (Foto: Feuerwehr)

Dinslaken. Am heutigen frühen Abend gegen 17:45 Uhr rückte die Feuerwehr Dinslaken zu einem Wohnungsbrand mit einer vermissten Person in die Dinslakener Innenstadt aus. Bereits auf der Anfahrt konnte schwarzer Rauch aus dem betroffenen Gebäude aus einer Dachgeschoßwohnung eines Mehrfamilienhauses auf der Friedrich-Ebert-Straße festgestellt werden. Die Suche nach der vermissten Person, sowie die Brandbekämpfung wurden umgehend eingeleitet.

Wie sich schnell herausstellte, befand sich zum Glück doch keine Person in der betroffenen Wohnung. Durch die eingeleiteten Brandbekämpfungs- und Belüftungsmaßnahmen konnte die Verrauchung des restlichen Gebäudes verhindert werden. Der Einsatz der Feuerwehr war nach ca. einer Stunde beendet und die Einheiten konnten wieder zu ihren Standorten fahren. Eingesetzt waren die Einheiten Hauptwache, der Löschzug Stadtmitte, der Löschzug Eppinghoven, sowie der Rettungsdienst.

Aufgrund der durchzuführenden Löscharbeiten der Feuerwehr wurde die Friedrich-Ebert-Straße zwischen dem Rutenwallweg und dem Kreisverkehr Platz d’Agen durch Polizeibeamte gesperrt, der Verkehr wurde abgeleitet. Brandursächlich ist wahrscheinlich ein technischer Defekt, die polizeilichen Ermittlungen dauern diesbezüglich aber noch an. Es wurde niemand verletzt, alle Hausbewohner konnten das Gebäude rechtzeitig verlassen. Es entstand ein Sachschaden von ca. 10.000 Euro, die Wohnung ist zur Zeit nicht bewohnbar. Der Brandort wurde durch die Kriminalpolizei beschlagnahmt. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen