v.l. Klinikgeschäftsführer Dr. Holger Raphael, Till Wiedig, Michael Klatt, Alexandra Deeg (Umschüler in der Tischlerei der Diakoniewerk-Duisburg GmbH); kniend Bernd Schaath, Betriebsleiter der Tischlerei; Christian Hendricks, Belegungsmanagement der Klinik; Dr. Katrin Marschner, Chefärztin der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe (Foto: HELIOS)

Duisburg. 1,80 Meter groß, ca. 80 Kilo schwer – das sind die Geburtsdaten den neuen Holzzebras, das seit kurzem im Eingangsbereich der HELIOS St. Johannes Klinik steht. Die weiß-blaue Figur zeigt tagesaktuell die Namen der Babys an, die in der dortigen Geburtshilfe das Licht der Welt erblickt haben. „In anderen Kliniken sieht man häufig Storch-Aufsteller, die diese Aufgabe übernehmen. Aber wir dachten, warum als Duisburger Klinik nicht unsere Verbundenheit zur Stadt und dem MSV zeigen?“, sagt Dr. Katrin Marschner, Chefärztin der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Zukünftig können also die frisch gebackenen Eltern der Kinder, die in der HELIOS Klinik in Alt-Hamborn geboren werden, die Namen ihres Familienzuwachses auf der kleinen Schiefertafel des Zebras notieren. „Die Zahl der Geburten in unserer Klinik nimmt aber seit längerem stetig zu – bestimmt ist die Tafel schon bald zu klein“, freut sich Dr. Marschner.

Produziert wurde das Zebra in der Tischlerei der Diakoniewerk-Duisburg GmbH. Maßgeblich für den Bau verantwortlich war Till Wiedig, der dort derzeit eine Umschulung zum Tischler absolviert. Er hat die Zeichnung angefertigt, die Form mithilfe eines Fräßprogramms erstellt, das Tier zusammengebaut und letztlich mit den typischen Streifen versehen. „Jeder einzelne Zebra-Streifen wurde aus Folie von Hand zurrechtgeschnitten und später blau lackiert“, sagt er. Dementsprechend kamen einige Arbeitsstunden zusammen: Etwa 80 Stunden hat die „Geburt“ der Figur gedauert.

Ideengeber für die tierische Infotafel war Christian Hendricks, der im Belegungsmanagement der Klinik tätig ist: „Ich hatte schon einmal kleinere Versionen des Schaukel-Zebras gesehen und wusste, dass sie in der Tischlerei des Diakoniewerks hergestellt werden.“ So kam der Kontakt zu Tischlereimeister Bernd Schaath und seinem Team zustande. „Das Zebra ist ein toller Blickfang und hat hier in der Eingangshalle seinen verdienten Platz“, findet auch Klinikgeschäftsführer Dr. Holger Raphael. Neben den Beteiligten auf Seiten der Klinik und der Werkstatt freute sich noch jemand ganz besonders über die Zebra-Figur: Ennatz, Maskottchen des MSV Duisburg. Er war extra zur Übergabe angereist, um seinen tierischen Freund in der Klinik persönlich willkommen zu heißen.

Beitrag drucken
Anzeigen