Benjamin Hübbertz-Ivartnik (Foto: AWO)

Duisburg. Das Kino kennt das Thema. TV-Serien spielen mit dem Motiv. Im richtigen Leben sind „Sexualität im Alter“ oder gar „Liebe im Altersheim“ dagegen immer noch tabu. AWOcura-Mitarbeiter Benjamin Hübbertz-Ivartnik, der einen Abschluss für Integrierte Gerontologie hat, spricht es mutig an. Am Freitag, 14. Juli, um 17 Uhr im AWOcura-Seniorenzentrum Ernst Ermert.

Der Leiter des Büros für Quartiersentwicklung Duissern schaut gemeinsam mit einer Expertin auf dem Gebiet der Sexualassistenz aus ethisch-philosophischer Perspektive auf ein nur auf den ersten Blick heikles Thema. Im AWO-Haus an der Wintgensstraße erörtern sie Grenzen und Möglichkeiten, in einer stationären Einrichtung die eigene Sexualität zu leben. Der Diskussionsabend ist Teil des Christopher Street Day Kulturmonats des DU-GAY e.V..

Im Weiteren möchte Benjamin Hübbertz-Ivartnik in einem hypothetischen Exkurs die Zuhörer mit auf eine Reise in die Welt transsexueller Menschen nehmen. Wie könnten zukünftig transsexuelle Frauen oder Männer im Rahmen einer Demenzerkrankung ihr eigenes Sein erleben? Was für eine Erfahrung mag es sein, wenn sie durch die Erkrankung in eine Zeit vor ihrer Geschlechtsanpassung zurückversetzt werden?

Der Eintritt zu dem Gesprächsabend im Raum Scala des AWO-Hauses in Duissern ist frei. Die Veranstalter wollen unter anderem Menschen der Berufsgruppen Pflege und Sozialarbeit ansprechen und für ein oft verschwiegenes Thema sensibilisieren.

Weitere Informationen über Benjamin Hübbertz-Ivartnik: Telefon: 0203 3095-183, huebbertz@awocura.de

Beitrag drucken
Anzeigen