Zum Abschluß freuten sich die neun Teilnehmerinnen und Teilnehmer über ihre MOVE-Zertifikate (Foto: privat)

Dinslaken/Wesel/Voerde. In der vergangenen Woche wurde die 3-tägige Fortbildung „Grundschul-MOVE – Motivierende Gesprächsführung bei Eltern im Primarbereich“ erfolgreich abgeschlossen. Das Konzept der Motivierende Kurzintervention gibt es in in NRW bereits seit 15 Jahren, es hat sich bundesweit in unterschiedlichen pädagogischen Arbeitsfeldern bewährt und wurde hier in der Region nun erstmals auch für all diejenigen angeboten, die an Grundschulen tätig sind.

Die Fortbildung wurde von den Drogenberatungsstellen Dinslaken und Wesel gemeinsam durchgeführt und fand im Evangelischen Gemeindehaus auf der Duisburger Straße in Dinslaken statt.

Als Referentinnen waren die langjährigen MOVE-Trainierinnen Barbara Lübbehusen und Martina Paduch tätig. Zusätzlich wirkten beim Thema ‚Kindeswohlgefährdung‘ die Fachkräfte aus dem Bereich der Frühen Hilfen des Jugendamtes Dinslaken und Voerde, Daniela Pagonakis und Astrid Weiß als Gastreferentinnen mit. Den teilnehmenden Lehrinnen, pädagogischen Fachkräften aus der Offenen Ganztagsbetreuung und Schulsozialarbeit wurde vermittelt, wie man auch in Tür- und Angelgesprächen gute und zielführende Gespräche mit Eltern, insbesondere auch den schwer erreichbaren, führen kann. Zum Abschluß freuten sich die neun Teilnehmerinnen und Teilnehmer über ihre MOVE-Zertifikate.

Beitrag drucken
Anzeigen