( © )

Krefeld. Die DRK-Schwesternschaft Krefeld macht darauf aufmerksam, dass es keine Geldsammlung zugunsten ihres stups-KINDERZENTRUMs an Haustüren gibt. Anlass ist die Information einer Krefelderin, die am Mittwoch in Fischeln an ihrer Haustür von einem Mann angesprochen wurde. Dieser habe einen Brief vorgewiesen, nach dem er autorisiert sei, für das Kinderzentrum Spenden zu sammeln.

Die Schwesternschaft empfiehlt, sich bei einem solchen Fall an die Krefelder Polizei unter 110 zu wenden, die dann die aus polizeilicher Sicht geeigneten Maßnahmen ergreifen könnte.

Beitrag drucken
Anzeigen