Das Foto aus der Familie zeigt die schon weißhaarige „Oma Menzel“ und ihre Nachkommenschaft (Foto: privat)

Moers. Schüler der Lindenschule in Repelen und des Gymnasium Rheinkamp haben am Donnerstag, 6. Juli, unter großem Beifall die Verlegung eines Stolpersteins für den Widerständler Friedrich Jirsak an der Lauffstraße 9 in Repelen-Rheim begleitet. Für die musikalische Umrahmung sorgte Tom Gerstenberger. Die zahlreichen Gäste sangen gemeinsam mit ihm u.a. das Moorsoldatenlied. Der Verein „Erinnern für die Zukunft“ und die „Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit“ haben die Verlegung organisiert.

Der Bergmann Friedrich Jirsak hatte 1921 in Repelen die Kriegswitwe Hedwig Menzel mit ihren vier Kindern geheiratet. Als kommunistischer Widerständler wurde er 1935 verhaftet und im großen Massenverfahren gegen Ferdinand Jahny und 80 weitere Bergleute aus dem Kreis Moers zunächst freigesprochen. 1936 verschleppte man ihn – ohne irgendein Urteil – in das Gerichtsgefängnis Essen, das Emslandlager Papenburg und ins Zuchthaus Dreibergen-Bützow. Von den Misshandlungen und der Zerschlagung seiner Niere konnte er sich nicht erholen und starb 1940 im Alter von 55 Jahren in Rheinberg.

Beitrag drucken
Anzeigen