Oberin Diane Kamps (mi.; mit Blumen), Generaloberin Gabriele Müller-Stutzer (re. v. Diane Kamps) aus dem Verband der Schwesternschaften vom DRK und die Vorsitzende der Oberinnenvereinigung, Ute Herbst (li. v. Diane Kamps) mit dem Vorstand und dem Beirat der DRK-Schwesternschaft Krefeld (Foto: DRK-Schwesternschaft Krefeld)

Krefeld. Die Mitgliederversammlung der DRK-Schwesternschaft Krefeld hat Diane Kamps nach ihrem „Oberin-Probejahr“ gestern Nachmittag (4. Juli 2017) fast einstimmig im Amt bestätigt. Das Wahl-Verfahren hat in den DRK-Schwesternschaften Tradition: Bei einem Wechsel der Oberin bestellt der Vorstand der jeweiligen Schwesternschaft – nach Zustimmung durch den Verband der Schwesternschaften – eine neue Oberin. Diese durchläuft eine ein- bis maximal zweijährige Einführungsphase, danach entscheiden die Mitglieder über ihre Bestätigung. Auch die weitere Amtszeit einer Oberin ist von der Mitglieder-Mitbestimmung geprägt: Eine regelmäßige Wiederwahl ist zwar nicht mehr notwendig, die Mitglieder können eine Oberin aber abwählen.

Im Rückblick auf ihr Einführungsjahr und das Wahlergebnis meinte Diane Kamps, sie habe erstmals das Gefühl empfunden, dass ihr ihre Vorgängerin Karin Meincke geschildert habe: „Dass ich von unserer Gemeinschaft und den Mitgliedern getragen werde. Ich habe erstmals das Gefühl, dass ich etwas bewirken kann – und das jetzt mit so einem Rückhalt.“

In ihrem Bericht hatte Kamps vorher betont, dass das vergangene Jahr nicht einfach gewesen sei: Bedingt durch eine Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts zum arbeitsrechtlichen Status der DRK-Schwestern, dass eine „Gestellung“ eine Arbeitnehmerinnen-Überlassung sei, seien Gespräche mit den Gestellungspartner notwendig geworden, aber „wir haben mit allen Gestellungspartnern ein gutes Einvernehmen erzielt und sind gemeinsam gestärkt aus der Krise hervorgegangen.“ Die Mitgliederzahl der Krefelder Schwesternschaft liegt konstant über 600 Mitgliedern – inklusive der pensionierten Schwestern. Die eigenen Geschäftsfelder der Schwesternschaft entwickeln sich gut – das stups-KINDERZENTRUM feiert in diesem Herbst bereits sein fünfjähriges Bestehen und auch die Patientenzahlen im ambulanten Pflegedienst für Kinder und Erwachsene sind stabil – um nur einige Beispiele zu nennen. „Damit sind wir nach einem turbulenten Jahr zukunftssicher aufgestellt“, so Kamps.

Zu den Besuchern der Mitgliederversammlung gehörten die Generaloberin Gabriele Müller-Stutzer aus dem Verband der Schwesternschaften vom DRK und die Vorsitzende der Oberinnenvereinigung, Ute Herbst. Müller-Stutzer meinte in ihrer Gratulation: „Frau Kamps, Sie haben eine tolle Truppe“ – und in Richtung der Mitglieder: „Sie haben eine gute Oberin gewählt.“ Sie steckte der im Amt bestätigten Oberin die traditionelle Oberin-Brosche ans Revers.

In der Mitgliederversammlung wurden Vorstand und Beirat teils neu gewählt, teils im Amt bestätigt – in jedem Einzelfall mit großen Mehrheiten.

Der Vorstand besteht jetzt aus Oberin Diane Kamps, Nancy Gasper (1. stv. Vorsitzende), Manuela Winter (2. stv. Vorsitzende), Schriftführerin Anja Claus, Schatzmeister Frank W. Dreisörner, Jurist Ulrich Stirken, Prof. Dr. Roland Besser (Arzt), Walter Adelfang (DRK-erfahrene Persönlichkeit) sowie den Rotkreuzschwestern Johanna Hurdalek, Tanja Loonen, Regina Nöbel, Gurdrun Schreiber und Christiane Thiem.

Der Beirat der DRK-Schwesternschaft Krefeld besteht aus Doris Altmann, Jutta Benedens, Heidi Holzke, Anke Kamper, Annette Krauße, Elisabeth Schmidt, Petra Schraps, Friederike Setzepfandt, Birgit Stassen, Kirsten van Ditzhuysen, Bianca Wans und Tanja Zaunbrecher.

Beitrag drucken
Anzeigen