(Symbolfoto)

Oberhausen. Von der Droge zum Medikament: Seit März dieses Jahres darf Cannabis in Form von Extrakten und Elixieren von Ärzten verschrieben werden. Bei schweren Fällen tragen die Kosten sogar die Krankenkassen. Doch dürfen in den Jahren gepredigte Gefahren und Aufklärungsarbeit gegenüber Jugendlichen und Genuss-Konsumenten hinfällig werden? Und wie sieht die Argumentation bei kranken Menschen aus, die Symptomlinderung durch die Einnahme von Cannabis erfahren? Ist es etwa alles eine Frage der Sichtweise und Einschätzung?

Dazu hofft die Junge Liste Oberhausen Antworten zum Infoabend „Cannabis: Alles eine Frage der Perspektive?“ am Mittwoch, 5. Juli, 18 Uhr, in der Geschäftsstelle der Bürgerliste Oberhausen an der Marktstraße 133 in der Innenstadt, zu erhalten. Alle Interessierten sind zum Infoabend herzlich eingeladen. Kriminalhauptkommissarin Claudia Pütz, die seit Jahren Aufklärungsarbeit zum Thema Drogen betreibt, wird ebenfalls erwartet.

„Wir wollen jungen Menschen in Oberhausen die Möglichkeit bieten, sich erneut über Cannabis, ihre Einnahmeformen und -auswirkungen zu informieren, darüber ins Gespräch zu kommen und sich ihre Meinung zu bilden“, erklärt Vorsitzender Maximilian Vilt. „Wir freuen uns deshalb auf alle Interessierten, die uns an diesem Abend besuchen.“ Die Informationsveranstaltung ist kostenfrei.

Beitrag drucken
Anzeigen