Benedikt Lechtenberg, Vorsitzender der Jusos im Kreis Wesel (Foto: privat)

Kreis Wesel. Die Jungsozialistinnen und Jungsozialisten im Kreis Wesel begrüßen den SPD-Vorstoß im Bundestag, noch in dieser Woche über die Ehe für alle abzustimmen. Lange genug habe die CDU unter Angela Merkel den Weg blockiert.

„Die Ehe für alle muss kommen. Daran haben weder wir Jusos, noch die SPD Zweifel. Mehr als 2/3 der Deutschen sind außerdem für die Ehe für alle. Nur Frau Merkel und die CDU tun sich schwer damit. Schon 2013 wollten sie nicht und selbst im Jahr 2017 kann sich die CDU nicht klar dafür bekennen, dass Männer, Männer und Frauen, Frauen heiraten dürfen. Für unsere Generation aber ist die Sache klar, denn Liebe ist Liebe und da sollte sich der Staat nicht vor verschließen“, erklärt Benedikt Lechtenberg, Vorsitzender der Jusos im Kreis Wesel.

Für die SPD und ihre Jugendorganisation stünde fest, dass das Warten auf die Ehe für alle ein Ende haben müsse. Auch die SPD-Bundestagskandidatin Elke Buttkereit und der SPD-Bundestagskandidat Jürgen Preuß bekennen sich zur Öffnung der Ehe. Die Jusos erwarten das auch von den CDU-Bundestagskandidatinnen im Kreis Wesel. Zudem kritisieren die Jusos die Langwierigkeit der Debatte. Aus ihrer Sicht müsste das Thema längst geklärt sein. Sogar das katholische Irland und Spanien hätten die Ehe längst geöffnet. Vom Warten und Abwägen der Merkel’schen Politik habe die SPD-Jugend genug. Die Ehe für alle sollte deshalb noch in dieser Legislaturperiode beschlossen werden.

Beitrag drucken
Anzeigen