Evelyn Buchholtz, Leiterin der Mediothek (links), und Anette Ostrowski, Leiterin des Niederrheinischen Literaturhauses Krefeld, stellen das Programm des Literarischen Sommers in Krefeld vor (Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken)

Krefeld. Eine bekannte niederländische Künstlerin mit einem außergewöhnlichen Projekt, eine unmögliche Paarbeziehung, ein bedrückendes Kammerspiel zwischen Mutter und Sohn auf einer Insel und die Ansichten eines Widerborstigen – die Besucher des deutsch-niederländischen Literaturfestivals „Literarischer Sommer“ in Krefeld erwarten eine reale und drei fiktive Lebensgeschichten. Zum Auftakt am Donnerstag, 6. Juli, kommt der bekannte Schauspieler Günther Maria Halmer. Seine Lesung ist bereits ausverkauft. Er liest aus seiner gerade veröffentlichten Autobiografie „Jeder kann fliegen – Ansichten eines Widerborstigen“ um 20 Uhr im Restaurant am Flugplatz Egelsberg in Krefeld-Traar. Für die beiden Organisatorinnen des Literarischen Sommers in Krefeld, Anette Ostrowski, Leiterin des Niederrheinischen Literaturhauses, und Evelyn Buchholtz, Leiterin der Mediothek, ist Halmer eine Wunschbesetzung.

Im Restaurant des Kaiser-Wilhelm-Museums stellt die niederländische Autorin Niña Weijers, Jahrgang 1987, ihren Roman „Die Konsequenzen“ vor. Aus dem Niederländischen hat Helga van Beuningen das Erstlingswerk übersetzt. „Existiert Minnie Panis?“ ist ein Kunstprojekt der Protagonistin. Über anderthalb Jahre fotografiert sie täglich den Inhalt ihres Mülleimers und fügt die Aufnahmen zu einem Stummfilm zusammen. Über Nacht wird sie mit diesem Werk zu einem gefeierten Star der internationalen Kunstszene. Die Suche nach Authentizität treibt sie in das nächste Experiment mit einem Fotografen, mit dem sie auch eine Affäre eingeht. Er soll sie und ihr Leben aufnehmen. Weijers erzählt parallel die seltsame Kindheitsgeschichte ihrer Hauptfigur: Als Baby und Kleinkind schreit Minnie nicht.

„Das ist allen unheimlich, besonders der Mutter“, so Buchholtz. Ihre Tochter muss sich einer Tortur von diversen Experimenten unterziehen. Doch kein Reiz lässt sie schreien, lediglich mittelalterliche Kirchenmusik treibt ihr Tränen in die Augen.

Mit „Das Rauschen in unseren Köpfen“ von Svenja Gräfen, Jahrgang 1990, steht am Dienstag, 18. Juli, um 20 Uhr in der Fabrik Heeder ein weiterer Debütroman auf dem Programm. Lene und Hendrik lernen sich in der Berliner U-Bahn kennen, verlieben sich und eigentlich könnte dann alles so schön sein. Für Lene ist es die erste große Liebe, Hendrik sucht in der Beziehung jedoch eher eine Fluchtmöglichkeit. Die Besessenheit der Liebenden hält bis zu dem Zeitpunkt an, als Hendriks ehemalige Freundin Klara in diese Vertrautheit einbricht. Was harmonisch begonnen hat, tendiert immer mehr auf eine düstere Ebene.

Zum Abschluss der Krefelder Lesungen kommt der niederländische Schriftsteller Jaap Robben, Jahrgang 1984, mit seinem Buch „Birk“ am Donnerstag, 27. Juli, um 20 Uhr in die Mediothek. Für seinen Debütroman „Birk“ wurde er mit dem Preis der niederländischen Buchhändler für das beste Buch 2016 ausgezeichnet. Birgit Erdmann übersetzte das Buch aus dem Niederländischen. Die Geschichte spielt auf einer Insel mit drei Häusern, von denen nur noch zwei bewohnt sind. Dort lebt der neunjährige Mikael mit seinen Eltern. Aus seiner Sicht wird die Geschichte erzählt, mal rückblickend, mal in der Gegenwart der Erzählung. Eines Tages bricht das Schicksal in diese Abgeschiedenheit ein: Birk, der Vater, ertrinkt unter tragischen und letztlich ungeklärten Umständen im Meer. Es entspinnt sich eine traumatische Mutter-Sohn-Beziehung zwischen Schuld und Abhängigkeit.

Der Eintritt zu allen Lesungen kostet je zehn, ermäßigt acht Euro. Die Festivalkarte kostet 30 Euro, ermäßigt 20 Euro. Vorverkauf und Platzreservierung sind möglich im
Kulturbüro Krefeld, Friedrich-Ebert-Straße 42, Telefon 02151 583611 sowie in der Mediothek am Theaterplatz, Telefon 02151 862753. Auch Besitzer von Festivalkarten müssen im Vorfeld Plätze für die Lesungen reservieren.

Das deutsch-niederländische Literaturfestival „Literarischer Sommer“ findet zum 18. Mal statt. Mit mehr als 30 Veranstaltungen bietet es einen Querschnitt der niederländisch- und deutschsprachigen Literatur. Neben den Veranstaltungsorten in Aachen, Bedburg-Hau, Düsseldorf, Krefeld, Mönchengladbach und Neuss werden auf der niederländischen Seite in diesem Jahr erstmalig insgesamt fünf Städte dabei sein: Heerlen, Kerkrade, Maastricht, Sittard und Vaals.

InfoKlick: www.literarischer-sommer.eu

Beitrag drucken
Anzeigen