Nach einem technisch guten Wurf von Jana Horvath schlug der Hammer nach 37,17 Metern in den Rasen ein (Foto: privat)

Oberhausen. Olfen im Münsterland war der diesjährige Austragungsort der NRW Hammerwurfmeisterschaft. Allerdings hatten Jana Horvath (LAV Oberhausen) und ihr Trainer Josef Ziegenfuß diesen Ort nicht in bester Erinnerung: Im letzten Jahr konnte sich Jana hier nach ungültigen Versuchen nicht für den Endkampf qualifizieren.

Nachdem aktuell bei beiden ersten Würfen der Hammergriff wieder die rechten Netzseite streifte, landete der Hammer bei 28 und 29 Metern. Für den 3. Versuch hatte sich der Hammer dann die linke Netzseite als Endstation ausgesucht und war ungültig. Der vierte Versuch ließ dann etwas Hoffnung aufkeimen, landete der Hammer doch bei 31,45 Metern.

Mit leichten Korrekturen und aufmunternden Worten des Trainers versehen, ging Jana zum fünften Versuch in den Ring. Nach einem technisch guten Wurf schlug der Hammer nach 37,17 Metern in den Rasen ein. Mit diesem Versuch schob sich Jana auf den 3. Platz vor. Der sechste Versuch blieb dann wieder in der rechten Netzseite hängen. Mit der neuen Bestweite und dem guten 3. Platz bei der NRW Meisterschaft traten Athlet und Trainer zufrieden den Heimweg an.

Der nächste Wettkampf für Jana ist am 8.7.2017 beim Hammerwurf-Tag in Oberhausen. In diesem ist auch eine Wertung des NRW Hammerwurf Cup integriert. Ihrem Trainer war es gelungen, eine Veranstaltung der Cup Serie nach Oberhausen zu holen.

Anzeigen