Die Mobile Wache besteht aus Mitarbeitern des Kommunalen Ordnungsdienstes und der Polizei (Foto: Polizei)

Oberhausen. Vor gut zwei Wochen nahm die Mobile Wache ihren Dienst in den Oberhausener Stadtbezirken auf. Seitdem haben die Mitarbeiter von Kommunalem Ordnungsdienst und Polizei an zahlreichen wechselnden Standorten erste Erfahrungen gesammelt.

„Anfangs waren die Oberhausenerinnen und Oberhausener noch recht zögerlich“, sagt der Polizeihauptkommissar mit 37-jähriger Diensterfahrung. „Mittlerweile kommen wir aber immer öfter mit unseren Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch. Das ist aber auch von Standort zu Standort sehr unterschiedlich.“

„Am Hauptbahnhof werden wir seltener angesprochen“, pflichtet ihm sein Kollege vom Kommunalen Ordnungsdienst zu. „Auf dem Feierabendmarkt oder dem Sterkrader Wochenmarkt sieht das aber schon ganz anders aus. Da haben sich die Oberhausener bei uns dafür bedankt, dass wir mit der Mobilen Wache für sie da sind.“

Mit der Mobilen Wache nehmen Stadt und Polizei gemeinsam den Wunsch ihrer Bürgerinnen und Bürger nach mehr Sichtbarkeit der Ordnungsbehörden auf und verbessern so ihr Sicherheitsgefühl. Gleichzeitig ist das ein weiterer Schritt auf dem Weg zu mehr Sauberkeit und Ordnung in den Stadtteilzentren. Denn Sauberkeit und Sicherheit sind zwei Seiten einer Medaille.

Morgen (13.6.) steht die Mobile Wache von 08:00 – 10:30 Uhr am Hauptbahnhof / Willy-Brandt-Platz und von 11:00 – 13:00 Uhr auf dem Theodor-Spiering-Platz in Königshardt.

Die Termine der Mobilen Wache finden Sie auf der neuen Internetseite (oberhausen.polizei.nrw) und den Facebook- (www.facebook.com/polizei.nrw.ob) oder Twitter-Kanälen (www.twitter.com/polizei_nrw_ob) der Polizei Oberhausen. (ots)

Anzeigen