Norbert Ballhaus, stellv. Vorsitzender der Fördergemeinschaft für Bergbautradition Linker Niederrhein e.V., René Brieden, Badebetriebsleiter Panorama Bad, Bürgermeister Christoph Landscheidt, Kulturdezernent Christoph Müllmann und Ilona Haje, Organisatorin und Mitarbeiterin des Kulturbüros, freuen sich auf einen filmreifen Abend (Foto: privat)

Kamp-Lintfort. Die FilmSchauPlätze NRW feiern in diesem Jahr ihr 20. Jubiläum und Kamp-Lintfort ist mit dabei! Das Konzept „Kino unter freiem Himmel, an einem besonderen Ort bei freiem Eintritt“ der FilmSchauPlätze NRW ist Teil einer europäischen Konzeption. Für 2017 hat sich Kamp-Lintfort erfolgreich beworben und nimmt neben 19 anderen Städten aus NRW an diesem europaweiten Projekt teil!

Am Mittwoch, 26. Juli 2017, wird bei freiem Eintritt im Panoramabad Pappelsee der Bergarbeiterfilm „Junges Licht“ aus dem Jahr 2016 gezeigt. Der Film „Junges Licht“ dreht sich um Unschuld, Sex und Gewalt im Ruhrgebiet der 1960er Jahre. Mit lakonischem Humor erzählt er von den ersten Berührungen eines 12-jährigen Bergarbeiter-Sohns mit einer Erwachsenenwelt, die er mit Feinsinn beobachtet, aber nicht versteht. Konfrontiert mit Krankheit und Tod, Schuld und Buße, erotischen Verlockungen und einem völlig neuen Gefühl von Freiheit, durchlebt der Junge einen Sommer, in dem sich alles ändert – und es doch bleibt, wie es ist. Neben jungen Talenten wie Oscar Brose, als Julian Collien, sind auch bekannte Schauspieler wie Peter Lohmeyer, als Konrad Gorny, im Film zu sehen.

Das Filmprogramm wird vorab mit einem in Nordrhein-Westfalen produzierten Kurzfilm eröffnet. Ab 20 Uhr ist Einlass und nach Einbruch der Dunkelheit beginnen die Filme. Passend zum Hauptfilm stellt die Fördergemeinschaft für Bergbautradition Linker Niederrhein e.V. bergbaurelevante Gegenstände, wie z.B. Grubenlampen, aus. Das Big-Band-Orchester Niederrhein e.V. stimmt das Publikum musikalisch auf eine lange Filmnacht ein. Für Essen, Getränke und Stühle ist ausreichend gesorgt, darf aber auch bei Bedarf selbst mitgebracht werden.

Seit 1990 veranstaltet das Centre Jean Vigo in Bordeaux, Frankreich, die Cinésites und 1998 holte die Filmstiftung das Projekt „FilmSchauPlätze“ nach NRW. Vor jedem Hauptfilm wird ein vom Filmbüro NW geförderter Kurzfilm gezeigt, Rahmenprogramme der Partner vor Ort sowie kulinarische Angebote runden jede Veranstaltung ab und machen die FilmSchauPlätze zu einem ganz besonderen Gesamterlebnis.

Beitrag drucken
Anzeigen