(v.l.) Ewald Schwing und Thomas Schwing, Geschäftsführer von Schwing Technologies (Foto: © Alexandra Schönberger / SCHWING Technologies)

Neukirchen-Vluyn. Nahezu täglich ist Ewald Schwing in seinem Büro an der Oderstraße in Neukirchen-Vluyn anzutreffen. Das lässt er sich nicht nehmen. Und in der Tat gibt es viel zu tun, denn aktuell expandiert das Unternehmen, die Schwing Technologies GmbH, am Standort und schafft neue Arbeitsplätze für die Region. Die internationale Nachfrage nach den umweltfreundlichen und energieeffizienten Maschinen des Anlagenbauers ist groß und Grund für die Erweiterung. Als passionierter Kaufmann hat sich Geschäftsführer Ewald Schwing mit Leib und Seele seinem erfolgreichen, 1969 von ihm und seiner Ehefrau Ingrid gegründeten Familienunternehmen verschrieben. Am 3. Juni 2017 feiert er seinen 80. Geburtstag – und blickt bereits jetzt, gemeinsam mit Sohn und Geschäftsführer Thomas Schwing, voller Erwartung auf die Fertigstellung der neuen Halle im Herbst dieses Jahres.

Seit 1975 produziert der Anlagenbauer Schwing am Standort in Neukirchen-Vluyn. Zunächst mit rund 15 Mitarbeitern. Heute sind es etwa 80, die in den vergangenen Jahren rund 2500 Kunden weltweit betreuten. Sehr viel kleiner und überschaubarer hatte die Unternehmensgeschichte im Jahr 1969 im Dachgeschoss des elterlichen Wohnhauses von Ingrid Schwing im Duisburger Stadtteil Buchholz begonnen: mit zwei Mitarbeitern, einem Büro unterm Dach und einem Versuchsgerät im Keller. Als es dort bald zu eng wird und Duisburg keine Gewerbefläche anbietet, fällt die Wahl schnell auf das 25 Kilometer entfernte Neukirchen-Vluyn. In der Oderstraße findet Ewald Schwing ein passendes Grundstück, um schon in den frühen 1970er Jahren vom Niederrhein aus europaweit und international erfolgreich zu fertigen und zu handeln.

 

„In Neukirchen-Vluyn war man interessiert, gewerbetreibende Unternehmen anzusiedeln und entwickelte auf einer ehemaligen Ackerfläche ein Gewerbegebiet für Firmensitze und Produktionshallen. Da haben wir gerne zugegriffen und fühlen uns bis heute sehr wohl hier“, erinnert sich Ewald Schwing an die Anfänge am Niederrhein. Ein Glücksfall für das Unternehmen, denn der Standort bietet noch heute Raum für Expansion, um die internationale Nachfrage nach Thermischen Reinigungsanlagen, Prozessmesstechnik und Reinigungsdienstleistungen für Werkzeug- und Maschinenteile bedienen zu können.

Schritt für Schritt wächst Schwing Technologies seit den 1980er Jahren, auch durch die tatkräftige Unterstützung von Ewald Schwings Tochter und Assistentin Barbara Emperlmann. Nach Europa und den USA erobert das Unternehmen auch den asiatischen Markt mit Japan, Indonesien und China. Noch heute ist Ewald Schwing begeisterter Fan des Reichs der Mitte und schwärmt: „1984 war ich das erste Mal mit einer Wirtschaftsdelegation in China und sofort begeistert von dem Land und seinen Menschen.“ Heute ist China ein wichtiger Markt für das Unternehmen, das mit Umweltschutz, Energieeffizienz und Qualität im Anlagenverkauf nicht nur in Asien, sondern weltweit im internationalen Wettbewerb punkten kann. Diese Faktoren stehen für Qualität „Made in Germany“, einem Label dem Kunden weltweit vertrauen, und das auch heute noch als verlässliche Marke wahrgenommen wird. „Buchstäblich“, schmunzelt Ewald Schwing, “denn der Mitarbeiter eines indonesischen Unternehmens, das bereits in den 1970er Jahren eine Maschine von uns gekauft hatte, fragte mich im vergangenen Jahr, warum denn eines der Verschleißteile nun, nach rund 40 Jahren, kaputt sei …“ Qualität zahle sich eben aus, ist Ewald Schwing überzeugt und blickt optimistisch in die Zukunft. Denn Grund zur Freude und zum Feiern bieten 2017 nicht nur die guten Umsatzzahlen, sondern auch die Einweihung der neuen Halle im Herbst, und vor allem: sein 80. Geburtstag.

Schwing Technologies
Seit 1969 am Markt, ist Schwing Technologies weltweiter Marktführer für Hochtemperatursysteme zur thermischen Reinigung, thermo-chemischen Materialveredlung und Wärmebehandlung von Metallteilen und Werkzeugen der produzierenden Industrie. Das inhabergeführte Unternehmen konstruiert, fertigt und betreibt seine Anlagen am Geschäftssitz in Neukirchen-Vluyn am Niederrhein. Basierend auf deutschen Ingenieurleistungen ist der Mittelständler weltweit bekanntester Spezialist im Entfernen von Kunststoffen. Zu seinen international etwa 2500 Kunden zählen Unternehmen der Kunststoff- und Faserindustrie sowie der Chemie-, Metall- und Automobilbranche. Für jeden Reinigungsbedarf bietet das Unternehmen mit seinen 80 Mitarbeitern die ökonomisch, ökologisch und qualitativ beste Geräte- und Systemlösung. Mit jährlich mehr als 250.000, nach höchsten Qualitäts- und Umweltstandards gereinigten Werkstücken ist Schwing als Lohnreiniger zudem ein zuverlässiger Dienstleistungspartner. „Bislang gab es kein Teil, das wir nicht vollständig von anhaftenden Polymeren und anorganischen Verunreinigungen befreien konnten“, bestätigen Ewald und Thomas Schwing, die beiden Geschäftsführer von Schwing Technologies.

InfoKlick: www.schwing-technologies.de

Beitrag drucken
Anzeigen