Dr. Frank Hessler, Oberarzt der Klinik für Dermatologie und Venerologie am HELIOS Klinikum Krefeld (Foto: HELIOS)

Krefeld. Neurodermitis ist keine Krankheit, die explizit Kinder befällt. Auch Erwachsene leiden unter der juckenden Haut, wobei die Haut des Erwachsenen eher schuppt, während sich bei Kindern nässende Ekzeme bilden. Das atopische Ekzem, wie die Neurodermitis auch genannt wird, tritt in Schüben auf. Oftmals betrifft die entzündliche Hauterkrankung Kopfhaut, Gesicht und Hände des Patienten. Das Hauptproblem für Betroffene in jedem Alter ist der starke Juckreiz der empfindlichen, oft verletzten Haut. Wer darauf mit Kratzen reagiert, löst neue, noch stärkere Hautirritationen aus und setzt einen Teufelskreis in Gang. Nachts ist der Juckreiz besonders stark, was zu Schlafdefiziten und in der Folge zu Übermüdung und Leistungsminderung führt. Die schlechte Nachricht: Völlig heilbar ist Neurodermitis nicht, deshalb müssen die Geplagten unabhängig vom Alter lernen, mit der Erkrankung zu leben.

Die gute Nachricht: Die Beschwerden lassen sich lindern. Dr. Frank Hessler, Oberarzt der Klinik für Dermatologie und Venerologie am HELIOS Klinikum Krefeld, schildert in seinem Vortrag, wie dies geschafft werden kann und welche Möglichkeiten und Hilfen hierfür zur Verfügung stehen. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, persönliche Fragen zu stellen.

Der Vortrag findet am Mittwoch, 31. Mai, um 19 Uhr im Saal 01 der VHS Krefeld statt. Die Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Beitrag drucken
Anzeigen