Der Eröffnungszug am 28. Mai 1977 (Foto: Via Verkehrsgesellschaft mbH)

Essen/Mülheim. Seit 40 Jahren verbindet die U-Bahn Linie U18 die beiden Städte Essen und Mülheim an der Ruhr.
Am 28. Mai 1977 wurde die Linie U18 als moderne und vom Individualverkehr unabhängige Stadtbahn in Betrieb genommen. Zunächst fuhr die U18 zwischen den Haltestellen Wienerplatz (heute Hirschlandplatz) und Heißen Kirche. Die Verlängerung von Heißen zum Mülheimer Hauptbahnhof erfolgte am 4. November 1979. Dies beendete den oberirdischen Straßenverkehr zwischen Mülheim Hbf und Heißen Kirche. Von da an konnten Fahrgäste von Essen Hbf bis Mülheim Hbf fahren, ohne umzusteigen.

Am 27. November 1981 wurde die Linie U18 vom Wiener Platz um eine Station zum Berliner Platz verlängert. In den folgenden Jahren wurden in mehreren Etappen weitere Tunnelstrecken angeschlossen. 1981 wurde die Linie U17 zur Margarethenhöhe und 1986 die Linie U11 zur Gruga in Betrieb genommen. Die Nordstrecke von der Universität Essen über Altenessen nach Gelsenkirchen-Horst wurde zwischen 1998 und 2001 in mehreren Schritten eröffnet.

Heute gehören die U-Bahn-Linien zum Alltag – Vor 40 Jahren war es in Essen und Mülheim eine Sensation (Foto: Via Verkehrsgesellschaft mbH)
Anzeigen