Die Raupe des Buchsbaumzünslers, einem ostasiatischen Kleinschmetterling

Dinslaken. Der Buchsbaumzünsler hat in diesem Frühjahr ganze Arbeit geleistet. Die grünen schwarzgepunkteten Raupen des Schmetterlings fressen Blätter und Rinde des Buchsbaums und haben in Gärten und Vorgärten sichtbare Schäden hinterlassen.

Aber auch die städtischen Grünanlagen blieben nicht verschont. Ganz im Gegenteil: „80% des Buchsbaumbestandes auf unseren Friedhöfen ist bereits befallen und vor dem Rest wird der Schädling auch keinen Halt mehr machen“, so Gerhard Steinbrink aus der Friedhofsverwaltung.

Die Raupe bahnt sich gefräßig ihren Weg durch die gesamten Hecken. Zurück bleibt dürres Gehölz statt sattem Grün. Den Friedhofsgärtnern bleibt also nichts anderes übrig, als den gesamten Buchsbaumbestand zu entsorgen. „Wir müssen die kompletten Bestände roden und haben bereits zügig begonnen – wir wollen dem Schädling keine Chance lassen, sich noch weiter zu verbreiten“, so Steinbrink. Bis zum nächsten Jahr soll auf allen städtischen Friedhöfen kein Buchs mehr zu finden sein. Was dann dessen Stelle einnehmen soll, ist noch nicht entschieden. Hier müssten sich die Fachleute noch beraten und im interkommunalen Kollegenkreis austauschen, heißt es aus der städtischen Pressestelle.

Anzeigen