v.l. Klaus Stockamp (MSB-Sportwart), Michaela Hachenberg (Lehrerin an der Oembergschule), Gabriele Romagno (Leiterin der Oembergschule) (Foto: Patricia Geck)

Mülheim. Zum zweiten Mal in Folge belegte der Mülheimer Sportbund (MSB) im Rahmen des Sportabzeichen-Wettbewerbs des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen einen Podestplatz: 2016 kam der MSB wie 2015 bei den Stadtsportbünden auf Rang drei. Insgesamt beteiligten sich 23 Stadtsportbünde an dem Wettbewerb, bei dem zur Ermittlung der Rangfolge die Zahl der Sportabzeichen-Verleihungen mit der Einwohnerzahl in Relation gesetzt wird.

Bei einer Einwohnerzahl von insgesamt 167.661 Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen wurden in Mülheim an der Ruhr im Vorjahr 3.347 Sportabzeichen-Abnahmen verzeichnet. Das entspricht einer Quote von 19,96 ‰. Im Verhältnis mehr „Fitnessorden“ legten – wie 2015 – lediglich die Bürgerinnen und Bürger in Krefeld (2016: 30,52 ‰; erneut Platz 1) und in Hamm (2016: 21,40 ‰; erneut Platz 2) ab.

Ausgezeichnet wurden anlässlich der Sportabzeichen-Ehrung des Landessportbundes für 2016 im GOP-Varieté in Essen auch zwei Mülheimer Schulen: Unter den Grundschulen mit mehr als 250 Schülern belegte die Städtische Gemeinschaftsgrundschule am Oemberg gemeinsam mit der Martinschule aus Beckum Platz eins unter 137 teilnehmenden Schulen. Die Hölterschule kam in dieser Kategorie auf den ebenfalls hervorragenden vierten Rang.

Zudem befand sich unter den Einzelpersonen, denen die Veranstalter des Sportabzeichen-Wettbewerbs zu einer besonderen Leistung gratulierten, ein Mülheimer: Hans Look (DJK VfR Saarn) legte im Jahr 2016 zum insgesamt 50. Mal das Deutsche Sportabzeichen ab und war daher gleichsam zu der Ehrung eingeladen.

Beitrag drucken
Anzeigen