Die Gewinnerstaffeln der Grundschulen bei der Siegerehrung des innogy Schulstaffellaufs mit (v.l.n.r.) Bürgermeister Frank Tatzel, Dirk Krämer von der innogy, Willi Wülbeck (Foto: privat)

Rheinberg. Schülerinnen und Schüler aus Rheinberger Schulen versuchten schneller zu laufen als Leichtathletik-Legende Willi Wülbeck. Beim innogy Schulstaffellauf konnten sich am 15. Mai auf dem Sportplatz des TuS 08 Rheinberg das Amplonius-Gymnasium mit 1:59:52 Minuten und die Schule am Deich mit einer Zeit von 02:14:44 den Sieg sichern.

Die Rekordzeit konnten sie zwar nicht unterbieten, doch die beiden Siegerstaffeln haben sich damit für den großen Finallauf um den Gesamtsieg des innogy Schulstaffellaufs am 11.  Juli qualifiziert, der im Rahmen des Landeswettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ in Rheine ausgetragen wird. Dort treten alle NRW-Schulstaffelsieger aus den verschiedenen Städten und Gemeinden gegeneinander an. Sie haben sich unter dem Motto „Wir gegen Willi“ (#wirgegenwilli) das Ziel gesetzt, die Zeit von Willi Wülbeck zu unterbieten.

Beim Vorentscheid in Rheinberg waren in diesem Jahr alle Schulen aus Rheinberg mit insgesamt 19 Staffeln dabei. Rheinbergs Bürgermeister Frank Tatzel lobte die zahlreiche Teilnahme und die gute Zusammenarbeit von Stadtverwaltung und Veranstalter innogy: „Alles hat prima geklappt. Wir freuen uns, dass Weltmeister Willi Wülbeck mit dieser Initiative unsere Schülerinnen und Schüler so begeistert in Bewegung gebracht hat!“  Die jugendlichen Teilnehmer erhielten die begehrten Rekordjäger-Shirts. Die drei besten Staffeln der Kategorien Weiterführende Schulen bekamen darüber hinaus einen Zuschuss für die Klassenkasse. „Wir freuen uns über das große Interesse der Schulen und drücken den Siegern die Daumen für den Finallauf“, sagte innogy-Kommunalbetreuer Dirk Krämer.

 

Der Weltmeister von 1983, Willi Wülbeck, hält nach wie vor den deutschen Rekord über 800 Meter mit 1:43,65 Minuten. Wie man die Rekordzeit unterbietet, zeigte 2013 eine Staffel der Städtischen Realschule Bad Berleburg, die die Distanz in 1:43 Minuten zurücklegte, 65 Millisekunden schneller als der ehemalige Profi. Für den Rekordhalter ist der innogy Schulstaffellauf längst eine Herzensangelegenheit geworden. „Ich möchte junge Leute für Sport begeistern. Bei den Schulstaffelläufen erlebe ich immer wieder, wie viel Spaß Kinder an der Bewegung haben, nicht nur in der Leichtathletik“, sagt Wülbeck. „Mir geht es darum, Teamgeist zu wecken und die Begeisterung dafür, gemeinsam etwas Großes leisten zu können.“

Anzeigen