Die CDU-Stadtverbandsvorsitzende Petra Kiehn (Foto: privat)

Moers. Am Tag nach der Landtagswahl hat sich der CDU Stadtverbandsvorstand Moers mit einer eingehenden Wahlanalyse der Landtagswahl beschäftigt. Die Stadtverbandsvorsitzende Petra Kiehn verweist darauf, dass bei Bundestags- und Landtagswahlen die CDU bis dato immer weit abgeschlagen hinter der SPD lag: „Nach Auswertung ist unser Wahlkreis mit plus 8,6% unter den Top Ten aller 128 Wahlkreise in NRW bei den Zweitstimmenzuwächsen. Ingo Brohl und der CDU ist es zudem gelungen bei den Erststimmen für das Direktmandat gegen den Amtsinhaber immerhin 15%-Punkte aufzuholen und erstmals in der Geschichte einstellig, nämlich mit nur noch 7,6%-Punkten, zurückzuliegen.“

Aus der Sicht der Moerser Christdemokraten sei damit der eingeschlagene Weg, den sie seit 2012 in Fraktion und Partei verfolgen, bestätigt und ein weiteres Stück Wegstrecke hin zur Ratsmehrheit 2020 erfolgreich bestritten worden. Dies zeige zum einen das persönlich sehr starke Erststimmenergebnis von Brohl und zum anderen, dass die CDU erstmalig bei Landtagswahlen in sieben Ratswahlbezirken vor der SPD liegen. „Mit Brohl hatten wir den richtigen Landtagskandidat und mit Brohl haben wir weiterhin den richtigen Fraktionsvorsitzenden. Seine Führungsverantwortung und seine Persönlichkeit sowie die Aufstellung unserer Fraktion sind an der Seite unseres Bürgermeisters Christoph Fleischhauer in der Bevölkerung geschätzt und anerkannt“, so Kiehn. Da man aber noch immer zurückliege, sei dieses Ergebnis kein Ruhepolster, sondern Ansporn die Arbeit fortzusetzen und noch besser mit den Menschen ins Gespräch zu kommen.

Anzeigen