v.l. Hans-B. Kleckel, Horst Schumacher und Claudia Schnetzke mit IHK-Bildungsgeschäftsführer Franz Roggemann (Foto: IHK zu Essen)

Essen/Oberhausen/Mülheim. Die Industrie- und Handelskammer für Essen, Mülheim an der Ruhr, Oberhausen zu Essen (IHK) schickt in den Mitgliedsstädten drei Ausbildungsakquisiteure auf Tour. Dieser Einsatz ist Bestandteil des IHK-Aktionsplans Ausbildung 2017, den die Vollversammlung im März dieses Jahres beschlossen hat. Hintergrund sind die seit drei Jahren rückläufigen Zahlen an neu eingetragenen Ausbildungsverhältnissen.

Bis Ende August 2017 werden Hans-B. Kleckel, Horst Schumacher und Claudia Schnetzke gezielt auf ca. 600 Unternehmen zugehen und in Gesprächen mit den Inhabern oder Geschäftsführern Ausbildungsplätze einwerben. Darüber hinaus werden sie das Beratungsangebot der IHK präsentieren und bei Bedarf Kontakt zu den Ausbildungsberatern und -vermittlern der IHK herstellen.

„Indem wir Unternehmen direkt ansprechen, hoffen wir, zusätzliche Ausbildungsplätze zu gewinnen“, erklärt Franz Roggemann, IHK-Geschäftsführer Aus- und Weiterbildung. „Außerdem möchten wir gerne aus erster Hand erfahren, warum Unternehmen, die früher ausgebildet haben, es heute nicht mehr tun, um auf die Qualifizierungsbedarfe der Betriebe besser eingehen zu können.“

Bei Interesse werden die Unternehmen von den IHK-Ausbildungsberatern bei Fragen rund um die Ausbildung sowie bei der Auswahl geeigneter Bewerberinnen und Bewerber unterstützt.

Anzeigen