v.l. Heike Kock, Sabine Beier, Andrea Endl und Marie Hillmann (Foto: privat)

Duisburg. Die Auseinandersetzung mit dem Thema „Leben mit Demenz: Sehen was ist. Machen was geht“ stand im Mittelpunkt des vierten Ehrenamts-Tages im Malteser Hospizzentrum St. Raphael, der mittlerweile traditionell schon im Frühjahr stattfand. In kleinen Arbeitsgruppen mit anschließender Diskussion trugen die ehrenamtlich tätigen Damen und Herren ihre oft langjährige Erfahrung zusammen, die sie teilweise über viele Jahre in der Begleitung  unheilbar schwerstkranker und trauernder Menschen und ihrer Angehörigen gesammelt haben. Der Ehrenamts-Tag ist nicht nur ein Treffen der Ehrenamtlichen des Malteser Hospizzentrums, sondern auch ein Fortbildungs- und Begegnungstag. Referentin war in diesem Jahr Katharina von Croy aus der zentralen Malteser Fachstelle für Demenz.

Im Rahmen des Ehrenamts-Tags fand auch die Wahl zum Sprecheramt der Ehrenamtlichen statt: Gewählt wurden Marie Hillmann und Andrea Endl. Verabschiedet nach vier Jahren Amtszeit wurde Heike Kock. „Wir sind sehr beeindruckt von dem hohen ideellen und praktischen Engagement der Ehrenamtlichen“, berichtet die Leiterin des Hospizzentrums Mechthild Schulten.

Über das Ehrenamt:

Zurzeit sind mehr als siebzig Damen und Herren in den unterschiedlichen patientennahen und patientenfernen Diensten tätig. Wer Interesse an einer ehrenamtlichen Mitarbeit im Malteser Hospizzentrum St. Raphael hat, kann sich bei Sabine Beier informieren, Telefon 0203 755-2016.

Beitrag drucken
Anzeigen