„Name: Sophie Scholl“ mit Hanna Kertesz (Foto: ©Sascha Kreklau)

Duisburg. Für die Vorstellung von „Name: Sophie Scholl“ am Mittwoch, dem 3. Mai um 20 Uhr im FOYER III des Theaters Duisburg gibt es noch Karten.

Das Stück von Rike Reiniger handelt von zwei Frauen, die denselben Namen tragen: Sophie Scholl.

Die eine ist die weltbekannte junge Frau, die Widerstand leistet, von der Gestapo verhaftet wird und sich in den Verhören weigert, ihre Freunde zu verraten. Eine, die für ihre Überzeugung in den Tod geht.

Die andere ist eine aufstrebende Jura-Studentin mit Träumen und Ideen, Ängsten und Plänen, voller Witz und Lust am Leben. Sie steht kurz vor dem Abschluss und ist voller Vorfreude auf ihr Berufsleben.

So grundsätzlich unterschiedlich ihre Geschichten durch die zeitlichen Umstände zunächst erscheinen, so eng sind sie durch die Realität miteinander verwoben. Denn als Sophie in einen Prüfungsbetrug verwickelt wird, und als Entlastungszeugin für die unschuldige Sekretärin aussagen soll, wird aus der zufälligen Namensverwandtschaft ein Prüfstein für ihr Gewissen: Was ist wichtiger, die persönliche Zukunft oder zivilcouragiertes Handeln? Die Loyalität zu einem selbst, oder die Verantwortung gegenüber den Mitmenschen? Und gibt es das eine überhaupt ohne das andere?

Rike Reiniger geht auf die Suche nach der Widerstandsikone Sophie Scholl und dem Menschen, der sich dahinter verbirgt. Danach, was sie zu dem Mut, der unermüdlichen Hoffnung und dem Glauben an eine bessere Welt inspirierte. Und danach, was uns inspiriert. Ihr Monolog wurde 2014 in Wien uraufgeführt.

Die Karten kosten 11 €.

Regie: Marie-Kristin Pankrath

Es spielt: Hanna Kertesz

Spieltrieb – Jugendclub im Theater Duisburg

Anzeigen