Die Feuerwehr rückte gleich zweimal am gleichen Tag aus (Foto: Feuerwehr)

Voerde. Gleich zweimal rückten die Einheiten Friedrichsfeld und Spellen am Donnerstag, den 27. April in die Heidesiedlung nach Friedrichsfeld aus. In beiden Fällen berichteten die Bewohner der betroffenen Wohnhäuser über einen deutlich wahrnehmbaren und undefinierbaren Geruch im Keller.

Ebenfalls wurde in beiden Einsätzen das ABC Erkundungsfahrzeug aus der Einheit Löhnen mitalarmiert, der mit unterschiedlichen Mess- und Detektierwerkzeugen ausgestattet ist und einen ersten Verdacht auf Gasaustritt im Keller beider Wohnhäuser nicht bestätigen konnte.

Im Verlauf des Einsatzes am Abend auf der Alten Hünxer Strasse fiel den Einsatzkräften auf der Strasse derselbe Geruch wie innerhalb des Hauses auf, der aus der Kanalisation zu stammen schien. Daraufhin wurden mehrere Kanalisationsdeckel auf der Strasse durch die Feuerwehr angehoben und auf Gaskonzentrationen untersucht. Ohne weitere Feststellung einer Gefahr für Anwohner wurde die Einsatzstelle danach an Polizei und den Baubetriebshof der Stadt Voerde für weitere Maßnahmen übergeben.

Erdgas ist ein von Natur aus unsichtbares und geruchloses Gas, dem vom örtlichen Gasversorger ein künstlicher und penetranter Duftstoff beigemischt wird, damit er von Menschen auch ohne Messwerkzeuge wahrgenommen werden kann. Wenn Sie (in der Regel im Keller) einen penetranten Geruch im Bereich der Heizung wahrnehmen, verlassen Sie umgehend mit allen Bewohnern das Haus und vermeiden jegliche Funkenbildung, beispielsweise indem Sie statt die Türklingel zu bedienen an die Türen klopfen. Alarmieren Sie in jedem Fall die Feuerwehr, in den überwiegend meisten Fällen wird der Gasversorger durch die Leitstelle oder die angerückte Feuerwehr ebenso zur Einsatzstelle geschickt.

Anzeigen